powered by <wdss>
Veranstaltung

WDR: Warum macht der Wald uns glücklich?

Das Abenteuer kostet 3,20 Euro. So viel zahlt Werner Wosch für das Busticket, mit dem er von der Arbeit in die Eifel fährt. Nach einer halben Stunde ist er mitten im Wald und schlägt sein Nachtlager auf. "Der Schlaf ist leichter als zuhause. Trotzdem ist er erholsam und die Gerüche sind genial, wenn man mal aufwacht", sagt der Aachener, der seit seiner Kindheit immer wieder eine Nacht im Wald schläft: "Manchmal ist im Wald zu sein für mich mehr 'Zuhause', als im Wohnzimmer zu sitzen." Doch der 56-Jährige sucht nicht nur Ruhe. Er will wieder einmal 100 Kilometer am Stück wandern. Regelmäßig geht er solche etwa 24-stündigen Touren: "Es macht unheimliche Freude, wenn man merkt, man hat die Kraft und die Ausdauer, der Körper macht mit, der Geist macht mit." Begleiten will ihn sein Sohn Florian, der noch nie so weit gewandert ist. Auch elf Kursteilnehmer im Teutoburger Wald wollen lernen, sich im Wald ganz natürlich zu bewegen. Im "Wildnisbasis-Kurs" lernen sie, Feuer zu machen ohne Streichholz und Feuerzeug oder sich nur aus Laub und Ästen einen Unterschlupf für die Nacht zu bauen. "Ich bin viel zu wenig in der Natur. Und ich merke oft, dass ich gestresst bin - obwohl ich Yogalehrerin bin", erzählt Eva Franke. Der 20-jährige Adrian Ruiz saß als Jugendlicher lieber vor dem Computer als rauszugehen. Doch ihm fehlte etwas. "Da wird man mit künstlichen Emotionen von außen vollgepumpt", sagt er, während er Werkzeuge fürs Feuermachen schnitzt. "Das ist sehr echt. Ich kann mich schneiden, ich hab etwas in der Hand." Warum suchen viele Menschen wieder so stark die Nähe zur Natur? Und wie viel Abenteuer kann man schon im Wald direkt um die Ecke erleben?

Datum: Mo, 20. Mai 2019 22:10 Uhr - 22:40 Uhr
 

Druckversion