Gewalt und Verbrechen in den Wäldern

Internationaler Holzhandel ist ein schmutziges Geschäft. Wer weiß schon, daß ca. 80% des in Amazonien eingeschlagenen Holzes illegal ist, vieles davon mit Gewalt aus Indianerreservaten geholt. Wer weiß, daß über die Hälfte des Holzes, das die EU aus den Tropen importiert, illegal ist, wieviel Holz in Asien und Afrika Bürgerkriege finanziert? Experten wissen es, zumindest ungefähr. Und wenn Sie die Quellen auf dieser Seite lesen, wissen Sie es auch.

Vielleicht fragen Sie sich dann, wieso dieses Holz aus weit entfernten Ländern billiger ist als heimisches Holz. Ist es Hehlerware, musste jemand dafür sterben, wurde einer Gemeinde die Lebensgrundlage entrissen? Bisher haben nur wenige diese Fragen gestellt. Zu wenige. Und solange es den Konsumenten nicht interessiert, tut es auch nicht der Verkäufer, der Importeur oder der Politiker. Solange geht der Terror gegen die lokale Bevölkerung und gegen Aktivisten weiter. Schade eigentlich!

Aktuelle Untersuchung über die politischen Möglichkeiten der EU (Dezember 2002);

FERN-Seite zu illegalem Holzhandel mit NGO-Statement (2002) zur EU-Politik.

Greenpeace Deutschland zu illegalem Holzhandel allgemein und im Zusammenhang mit den G8-Ländern, beide von 2000, sowie zum illegalen Mahagoni-Einschlag;

Von Greenpeace International gibt es folgende Studien etc. zum Thema (PDF-Dateien): Illegaler globaler Holzhandel und G8, zur allgemeinen Situation in Brasilien, Beispiel Furnier- und Sperrholzindustrie, Projektvorschlag an G7 (Pilotprogramm) bzgl. illegalem Holzeinschlag in Amazonien, Beispiel Kamerun, Beispiel Liberia, Beispiel Südostasien, Beispiel Russland.
Aktuell: Greenpeace-Mahagoni-Report.Bitte beachten Sie auch die aktuellen Berichte auf der Greenpeace International Homepage, z.B. das Kampagnen-Tagebuch aus Amazonien.

Themenseite von WWF Deutschland zu illegalem Holzeinschlag.

FAO-Waldbericht (2001), das Kapitel über illegalen Holzhandel.

Geheime WWF-Studie zum Thema (2000);

Aktueller Report zu illegalem Holzhandel, Schwerpunkt Indonesien und Südostasien (2001); Update 2003 und zu illegalem Holzhandel und CITES (2002);

Der "Forest Law Enforcement and Governance Process" (FLEG);

Die Deklaration der ostasiatischen Ministerkonferenz zum illegalen Holzhandel (Sept. 2001); Bitte Indonesiens an EU (Januar 2003);

Treffen der Asia Forest Partnership mit verschiedenen europäischen Stellungnahmen zu illegalem Holzeinschlag;

Die Congo Basin Forest Partnership, u.a. gegen illegalen Holzeinschlag;

Globale FOE-Studie von 1997, 1999 und 2001;

Fallbeispiel Amazonien (1999);

Fallbeispiel Tierschmuggel in Brasilien (2002);

Fallbeispiel Peru (2002);

Fallbeispiel Kolumbien (1999);

Fallbeispiel Ecuador (2000);

Fallbeispiel Bolivien (2001);

Fallbeispiel Chile (1998);

Fallbeispiel Guyana (1998);

Fallbeispiel Costa Rica (1999);

Fallbeispiel Guatemala (2001);

Fallbeispiel Mexiko (2002);

Fallbeispiel Kambodscha (2002);

Fallbeispiel Vietnam (2002);

Fallbeispiel Indonesien (1999);

Fallbeispiel Japan (2002);

Fallbeispiel Philippinen (1999);

Fallbeispiel Papua-Neuguinea (2002);

Fallbeispiel Australien (2003);

Fallbeispiel China (2002);

Fallbeispiel russisch-chinesische Grenze (2000);

Fallbeispiel Russland (2000);

Fallbeispiel Nepal (2003);

Fallbeispiel Burma (2001);

Fallbeispiel Thailand (2002);

Fallbeispiel Indien (2003);

Fallbeispiel Afghanistan (2002);

Fallbeispiel Pakistan (2002);

Fallbeispiel Kenia (2003);

Fallbeispiel Tansania (1999);

Fallbeispiel Uganda (2002);

Fallbeispiel Kamerun (2002);

Fallbeispiel Ghana (2003);

Fallbeispiel Kongo (Brazzaville) (1999);

Fallbeispiel Zimbabwe/Kongo (2002);

Fallbeispiel Liberia (2002);

Fallbeispiel Kanada (2001);

Fallbeispiel USA (2001);

Fallbeispiel Finnland (2000);

Fallbeispiel Estland (2002);

Fallbeispiel Lettland (2002);

Fallbeispiel Georgien (1999);

Fallbeispiel Weissrussland (2003);

Fallbeispiel Tschechien (2001);

Fallbeispiel Spanien (2001);

Fallbeispiel Großbritannien (2002);

Fallbeispiel Europa (2001).

Illegale Bushmeat-Jagd in Afrika;

Holzhandel und Krieg (2002);

Berichte zu Morden an Umweltaktivisten in Brasilien '02, Kolumbien '02, Ecuador '96, Honduras '96, Guatemala '00, Mexico '02, Solomon Islands '95, Indonesien '00, Vietnam '02, Philippinen '01, Indien '00, Nigeria '95, USA '98 sowie ein US-Handbuch.

Bericht und Website zu SLAPP (Strategic Lawsuites Against Public Participation). Beispiele aus Alberta, British Columbia, Kalifornien, Minnesota und Missouri.

Sklaverei in Brasilien (2001) und deren Anklage vor UN-Menschenrechtskommission.


Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Sa, 24.08.2019 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^