Aktuell


RoWo-Protest zu Tasmanien

Keine Urwaldriesen zu Hackschnitzeln

ROBIN WOOD-Aktion vor der australischen Botschaft gegen die Abholzung der Urwälder auf Tasmanien

ROBIN WOOD Pressemitteilung, 18.2.10

Mitglieder der Umweltorganisation ROBIN WOOD haben heute vor der australischen Botschaft in Berlin dagegen protestiert, dass die letzten Urwälder Tasmaniens abgeholzt und zu Holzhackschnitzeln für die Energie- und Papierwirtschaft verarbeitet werden. Kostümiert als Bäume und Kängurus platzierten die UmweltschützerInnen ein Transparent mit der Aufschrift „Protect Tasmania’s unique forests“ („Schützt die einzigartigen Wälder Tasmaniens“) vor dem Botschaftsgebäude. Außerdem übergaben sie einen Protestbrief an den australischen Premierminister Kevin Rudd, den rund sechseinhalb Tausend BürgerInnen im Rahmen einer ROBIN WOOD-Aktion in den letzten beiden Monaten unterschrieben hatten. Auch neun weitere deutsche Umwelt- und Naturschutzorganisationen unterstützen die ROBIN WOOD-Initiative und fordern einen umfassenden Schutz für die Urwälder Tasmaniens.

Die ursprünglichen Wälder der im Süden Australiens gelegenen tasmanischen Insel sind in mehrfacher Hinsicht einzigartig: Sie sind geprägt von zahlreichen, erdgeschichtlich sehr alten Baumarten, die nur auf Tasmanien vorkommen. Dort wächst die größte Laubbaumart der Welt, der Riesen-Eukalyptus, der über 100 Meter hoch wird. Im Nordwesten der Insel befindet sich das größte nicht-tropische Regenwaldgebiet der Südhemisphäre. Außerdem zeichnen sich die tasmanischen Wälder dadurch aus, dass sie deutlich mehr Kohlenstoff speichern als die meisten anderen Waldgebiete der tropischen und gemäßigten Klimazone.

Trotz dieser Einzigartigkeit ist der größte Teil dieser Wälder nicht geschützt, weite Teile sind bereits zerstört. Sie wurden in den letzten Jahrzehnten hauptsächlich in Holzplantagen mit Kiefern- oder Eukalyptus-Monokulturen umgewandelt. Noch existieren mehr als eine Million Hektar ungeschützte Urwaldgebiete. Ihnen droht die Abholzung und Verarbeitung zu Holzhackschnitzeln für die Papier- und Energiewirtschaft.

ROBIN WOOD fordert gemeinsam mit deutschen und australischen Umweltorganisationen wie der Wilderness Society, dass Premierminister Kevin Rudd die weltweite Bedeutung dieser einzigartigen Urwälder im südlichsten, australischen Bundesstaat anerkennt und sie unter umfassenden Schutz stellt.

„Wir fordern Premierminister Kevin Rudd auf: Retten Sie die tasmanischen Urwälder!“, sagt Rudolf Fenner, Waldreferent bei ROBIN WOOD. „Das wäre ein überzeugender, konkreter Beitrag der australischen Klima- und Umweltpolitik im Jahr der Artenvielfalt und nach dem kläglichen Scheitern der Klimakonferenz in Kopenhagen.“







» zurück

Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Sa, 16.01.2021 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^