Aktuell


AKTION zu bras. Staudamm

Staudamm-Projekt in Brasilien: GDF Suez stoppen

"Rettet den Regenwald" e.V. Pressemitteilung, 25.1.10

Der halbstaatliche französische Energiekonzern GDF Suez (Jahresumsatz 83,1 Mrd. Euro) ist über sein Tochterunternehmen Tractebel Energia die treibende Kraft beim Bau des Jirau-Wasserkraftwerks am Rio Madeira, das 2013 in Betrieb genommen werden soll. Der wichtigste Amazonas-Zufluss soll trotz massiver Proteste der Bevölkerung, von Umweltbehörden und Umweltorganisationen aus Brasilien, Bolivien und Peru aufgestaut werden.

Neben der Erzeugung angeblich umweltfreundlicher Wasserkraft geht es bei dem brasilianischen Mammutprojekt nach Angaben der Projektbetreiber auch um die Schiffbarmachung des Madeira-Flusses auf 4.200 Kilometern Länge. Über zwei weitere Staudämme flussaufwärts soll das Transporte von großen Mengen an Rohstoffen wie Soja, Holz und Bodenschätzen aus dem Landesinneren zu den Häfen am Atlantik und Pazifik für den Export ermöglichen. Das Projekt ist Kernstück der destruktiven Initiative für die Integration der Infrastruktur Südamerikas (IIRSA).

Die Umweltschäden sind massiv. In und am Madeira-Fluss kommen 750 verschiedene Fisch- sowie 800 Vogelarten vor. Der Bau des Wasserkraftwerks wird die Wanderrouten der Fische stark verändern. Auch der Regenwald, darunter geschützte Gebiete, wird überflutet. Bereits die Ankündigung des Projekts 2007 hat zu massiver Regenwaldrodung im brasilianischen Bundesstaat Rondonia geführt. Die am Rio Madeira lebende Bevölkerung trifft das Projekt schwer. 3.000 Menschen müssen umgesiedelt, und auch die traditionellen Sammelgebiete von Kautschuk, Paranüssen und weiteren Waldprodukten werden vom Stausee überflutet werden. Viele Menschen werden dadurch ihre Lebensgrundlagen verlieren.

Doch GDF Suez, Hauptbetreiber des Projekts und damit auch Hauptverantwortlicher für die ökologischen und sozialen Probleme, hält an seinem Kurs fest. Die französische Regierung könnte als Hauptaktionär (36%) bei GDF Suez zwar eingreifen, hat dies aber bislang nicht getan. Die Regierung scheint mehr an den Dividendenzahlungen des Konzerns (Gewinn 13,9 Mrd. Euro 2008) interessiert zu sein, als am Wohl der Menschen in Brasilien. So kann GDF Suez weiterhin Proteste ignorieren und den Dialog mit der lokalen Bevölkerung verweigern. Den am Fluss lebenden Menschen gesteht das Unternehmen nicht einmal Minimalgarantien zu.

Um das Projekt auf politischer Ebene durchzubringen, hat GDF Suez massiven Druck auf die brasilianischen Umweltbehörden ausgeübt. Auch der Verstoß gegen zahlreiche anerkannte und verbindliche internationale Umweltprinzipien konnte das Unternehmen bislang nicht aufhalten. Die illegale Rodung des Regenwaldes und die Kontaminierung mit Quecksilber musste die lokale Bevölkerung hinnehmen.

Fordern Sie mit Ihrer Protestmail GDF Suez und die französische Regierung auf, das Staudammprojekt am Rio Madeira unverzüglich zu stoppen. GDF Suez sollte sich bedingungslos vom Bau des Kraftwerks Jirau zurückziehen. Neben GDF Suez sind mit ABB (Schweiz), Alstom und Areva (beide Frankreich), Andritz (Österreich) und Voith Siemens (Deutschland) auch weitere europäische Konzerne an dem Projekt beteiligt.

Auf der Webseite des Public Eye Award können Sie heute noch für GDF Suez stimmen und helfen, dem Unternehmen den Negativ-Preis für besonders rücksichtslose Unternehmenspraxis zu verleihen. Der „Preis“ wird jedes Jahr öffentlichkeitswirksam auf dem Weltwirtschaftsforum im Schweizer Davos verliehen.

Zur AKTION







» zurück

Aus der easy.wdss.de, gedruckt am: Do, 24.10.2019 © easy.wdss • Besuchen Sie die www.weitblick.net unter www.weitblick.netBildschirm-Version

< zurück | nach oben scrollen^