powered by <wdss>
Aktuell

Forsa: Deutsche wollen mehr Arten- und Naturschutz

Forsa: Mehrheit der Deutschen meint, Natur- und Artenschutz findet zu wenig Beachtung.

BUND startet Kampagne zur Biotopvernetzung

BUND Pressemitteilung, 21.5.10

Berlin: 53 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass bei Entscheidungen über große Bauprojekte zu wenig Rücksicht auf den Natur- und Artenschutz genommen wird. In der Gruppe der unter 30-jährigen sowie der befragten Frauen sind sogar fast zwei Drittel dieser Meinung. 34 Prozent der Bevölkerung finden, bei solchen Entscheidungen werde der Natur- und Artenschutz angemessen berücksichtigt. Lediglich 10 Prozent der Deutschen meinen, dass zu viel Rücksicht auf den Naturschutz genommen wird.

Das sind Ergebnisse einer vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kurz vor dem Internationalen Tag der biologischen Vielfalt (22. Mai) in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa unter 1004 Bundesbürgern.

Generell unterschätzen die Deutschen die Dramatik des Artensterbens. Nur 15 Prozent der von Forsa Befragten nannten korrekt, dass sich die Anzahl der Tier- und Pflanzenarten weltweit pro Jahr zwischen 55.000 und 75.000 Arten verringert. 58 Prozent sind der Meinung, jährlich verschwinden zwischen 10.000 und 15.000 Arten, 23 Prozent der Befragten schätzen die Zahl der pro Jahr weltweit aussterbenden Arten auf bis zu 250.

Hubert Weiger, BUND-Vorsitzender: "Die Forsa-Umfrage zeigt, dass die Bevölkerung dem Naturschutz einen hohen Stellenwert zumisst. Hoffen lässt auch, dass vor allem junge Menschen Politik und Wirtschaft deutlich signalisieren, dass der Natur- und Artenschutz bei ihren Entscheidungen sehr viel stärker berücksichtigt werden muss." Das Unterschätzen der Dramatik des Artensterbens durch große Teile der Bevölkerung müsse der Bundesregierung Anstoß sein, eine Bildungsoffensive im Natur- und Artenschutz zu starten, sagte Weiger. Mit einer eigenen Kampagne werde der BUND zur besseren Vernetzung voneinander isolierter Lebensräume für Tiere und Pflanzen sorgen und das Bewusstsein dafür schärfen, dass der weltweite Artenverlust ebenso dramatische Folgen habe wie der Klimawandel. Die Kampagne soll die Hauptursache des Artenschwundes, die Zerstörung natürlicher Lebensräume durch Straßen, Bauprojekte und die industrielle Landwirtschaft stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.

Insgesamt waren 92 Prozent der von Forsa Befragten der Ansicht, dass ihnen Erhalt und Schutz der Artenvielfalt wichtig sind. 52 Prozent sagen sogar, das sei ihnen sehr wichtig. Nur sieben Prozent meinen, es sei ihnen weniger wichtig. Lediglich ein Prozent der Deutschen sagen, der Natur- und Artenschutz sei für sie überhaupt nicht wichtig.

Weiger: "Für 92 von hundert Befragten ist die Bewahrung der Artenvielfalt eine wichtige Angelegenheit. Das ist ein zusätzlicher Motivationsschub für alle Naturschützer. Auch auf politischer Ebene werden wir alles dafür tun, den Erhalt der biologischen Vielfalt ganz oben auf die Agenda zu setzen. Fortschritte muss vor allem die Welt-Naturschutzkonferenz im Oktober im japanischen Nagoya bringen."

2010 wurde von den Vereinten Nationen zum Jahr der Biodiversität erklärt. Ziel ist es, auf die weltweite Gefährdung vieler Tier- und Pflanzenarten sowie ihrer Lebensräume aufmerksam zu machen. Europa hatte sich verpflichtet, bis 2010 den Verlust seiner biologischen Vielfalt zu stoppen. Dieses Vorhaben wurde jedoch nicht erreicht.

Alle Ergebnisse der BUND-Forsa-Umfrage"


NABU: Schwarz-Gelb rechnet Flächenverbrauch schön

Miller: Ramsauer trickst bei Verkehrs- und Siedlungsflächen

NABU Pressemitteilung, 20.5.10

Berlin - Der NABU hat der Bundesregierung Trickserei bei der Berechnung von Verkehrs- und Siedlungsflächen vorgeworfen. „Die von Bundesverkehrsminister Ramsauer angekündigte Neudefinition des Verbrauchs von Flächen für Straßen und Bauten ist eine Schönrechnerei“, sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung entlarve den Versuch von Schwarz-Gelb, das 30-Hektar-Ziel auszuhöhlen.

„Wer Erholungsflächen oder öffentliches Grün nicht zur Siedlungsfläche zählt, rechnet sich das Problem des Landschaftsverbrauchs einfach schön. Der Sinn und Zweck des Flächensparziels besteht ja gerade darin, die weitere Zersiedlung und die Ausdehnung der Städte und Siedlungen zu begrenzen und die Innenentwicklung zu unterstützen. Die Verharmlosung der Flächeninanspruchnahme durch eine Unterscheidung zwischen 'guten' Grünflächen und 'schlechten' versiegelten Flächen fördert hingegen nur die Zersiedlung, Außenentwicklung und allzu lockere Bebauung“, kritisierte der NABU-Experte für nachhaltige Siedlungsentwicklung, Ulrich Kriese.

Der NABU durchschaue die Bundesregierung, wenn diese im Koalitionsvertrag schon davon spricht, „das Flächeninanspruchnahmeziel im Sinne größtmöglicher ökologischer Wirksamkeit neu (zu) definieren“. Die von Ramsauer angestrebte Neudefinition der Flächeninanspruchnahme durch Verkehrs- und Siedlungsflächen würde einen großen Teil des Landschaftsverbrauchs nicht mehr als solchen anerkennen. So soll sich die Flächeninanspruchnahme „stärker an der tatsächlichen Zerschneidung oder Versiegelung von Lebensräumen orientieren“. Die Bundesregierung möchte etwa unversiegelte oder teilversiegelte Flächen im Siedlungsbereich (Hausgärten, Abstandsgrünflächen, öffentliche Grünflächen) aus der Siedlungs- und Verkehrsfläche heraus rechnen, obwohl auch diese Flächen zum Landschaftsverbrauch maßgeblich beitragen.

Anstelle von Rechentricksereien sollte die Bundesregierung endlich gesetzliche Maßnahmen zu einer effektiven Reduzierung des Landschaftsverbrauchs ergreifen. Hierzu zählen nach Auffassung des NABU unter anderem eine umfassende Grundsteuerreform, eine Reform der Bauförderung (einschließlich „Bau-Riester“) und der Grunderwerbsteuer, eine Abschaffung der Entfernungspauschale und andere finanzielle Anreize zu einem Flächen sparenden, die Innenentwicklung fördernden Verhalten der Städte und Gemeinden wie auch der einzelnen Haushalte und Unternehmen.







» zurück
 

Druckversion


09.11.19 13:00 - 14:00
ARD-alpha: Igel, Spatz und Feldgrille - der Wert der heimischen Artenvielfalt

26.10.19 20:15 - 21:00
ZDFinfo: Klima außer Kontrolle - Die Fakten

21.10.19 23:50 - 00:20
3sat: Nur die eine Welt - Jugendliche protestieren

26.10.19 21:00 - 21:45
ZDFinfo: Klima außer Kontrolle - Auswirkungen und Strategien

30.10.19 16:50 - 17:20
arte: Gift im Wald - Kampf gegen die toxischen Raupen

29.10.19 21:45 - 22:15
ARD-alpha: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

28.10.19 21:30 - 22:15
ARD-alpha: Die Zukunft des Waldes

12.11.19 20:15 - 21:00
WDR: Urwald von morgen - Nationalpark Eifel

28.10.19 10:35 - 11:30
arte: Norwegen - Försterinnen auf dem Vormarsch

26.10.19 23:30 - 00:00
ZDFinfo: Das neue Waldsterben

28.10.19 22:45 - 23:30
ARD: Klima retten? Ohne mich!

05.11.19 13:20 - 14:05
3sat: Mission Arche Noah (1/4) - In den großen Wäldern

30.10.19 18:35 - 19:20
arte: Von Tieren und Hexen - Geheimnisvoller Wald

26.10.19 10:30 - 11:15
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

05.11.19 16:45 - 17:30
phoenix: Klima retten - Und die Welt verändern?

05.11.19 15:30 - 16:15
3sat: Mission Arche Noah (4/4) - Im Regenwald

07.11.19 05:30 - 06:15
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

12.11.19 20:15 - 21:10
arte: S.O.S. Amazonas - Apokalypse im Regenwald

05.11.19 18:00 - 18:30
phoenix: Nur die eine Welt - Jugendliche protestieren