powered by <wdss>
Aktuell

Klimaverhandlungen in Bonn

WWF: Klimaverhandlungen in Bonn müssen echte Fortschritte bringen

WWF beobachtet Konferenzgeschehen vor Ort

WWF Pressemitteilung, 5.6.11

Bonn/ Berlin - Von morgen an treffen sich die Delegierten aus über 190 Staaten zu Klimaverhandlungen in Bonn. Bis zum 17. Juni sollen die Vertreter der teilnehmenden Staaten an einer ambitionierten und verbindlichen Lösung zur Begrenzung des Klimawandels arbeiten. Das Treffen in Bonn gilt als Weichenstellung für die nächste Weltklimakonferenz im südafrikanischen Durban im November und Dezember (COP 17). Dort soll unter anderem ein Nachfolgeabkommen für das auslaufende Kyoto-Protokoll verabschiedet werden. Der WWF fordert, dass in Bonn in wichtigen Themenbereichen echte Fortschritte erreicht werden müssen, damit diese in Durban abgeschlossen und vereinbart werden können.

"Die Treibhausgasemissionen, die für den weltweiten Klimawandel verantwortlich sind, haben 2010 neue Rekordwerte erreicht. Wir brauchen rasche Erfolge im Kampf gegen den Klimawandel, wir haben keine Zeit für diplomatische Ränkespiele", sagt Barbara Lueg, WWF-Referentin für internationale Klimapolitik, die die Verhandlungen in Bonn verfolgt. "Wir müssen jetzt eine emissionsarme Zukunft vorantreiben."

Laut WWF sind zwei Themenblöcke in Bonn besonders entscheidend:

1. Emissionen deutlich mindern: Auf der letzten Weltklimakonferenz im Dezember 2010 in Cancún haben die Teilnehmerstaaten sich darauf geeinigt, den Anstieg der globale Durchschnittstemperatur auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Gleichzeitig jedoch haben die Staaten Emissionsminderungen bis 2020 angekündigt, die einen Anstieg von voraussichtlich drei bis vier Grad Celsius bedeuten. Der WWF fordert, dass die Industrieländer in Bonn Vorarbeit leisten, damit sie sich in Durban endlich zu ehrgeizigeren Reduktionen ab 2013 verpflichten können. Zugleich müssten in Bonn Lösungen gefunden werden, wie die emissionsarme Entwicklung in Entwicklungsländern unterstützt werden kann.

2. Geld für den Klimaschutz: In Cancún hat man sich auf einen Grünen Klimafond geeinigt, um Entwicklungsländer bei der Emissionsreduktion und bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Unklar ist bisher allerdings, wie dieser Fond mit Mitteln versorgt werden soll. Der WWF fordert, dass diese "Klima-Bank" umgehend mit Geld ausgestattet wird. Dazu müsste in Bonn über die Möglichkeit von innovativen Finanzquellen diskutiert werden. Zudem müssten die Delegierten der Teilnehmerstaaten ein deutliches Signal an ihre Finanzminister zu Hause senden, damit diese die notwendigen Mittel mobilisieren. Denn nur, wenn er mit den entsprechenden Mittel ausgestattet ist, könne der Grüne Klimafond in Zukunft seine Arbeit aufnehmen, so der WWF.


Germanwatch drängt auf Fortschritte auf dem Weg zum Klimagipfel in Durban

Delegierte diskutieren die Zukunft von Kyoto, Umsetzung der Beschlüsse von Cancún und Überprüfung für schärfere Reduktionsziele

Germanwatch Pressemitteilung, 6.6.11

Bonn: Zum Beginn der heutigen UN-Zwischenverhandlungen gegen den Klimawandel in Bonn ruft die Entwicklungs- und Umweltorganisation Germanwatch alle Staaten zu gesteigerter Ambition bei der Klimapolitik auf. Ein halbes Jahr vor dem nächsten Klimagipfel in Durban und genau ein Jahr vor dem Rio+20-Gipfel, der in Brasilien stattfinden wird, sind Fortschritte bei der Konferenz in Bonn dringend notwendig, um insbesondere die besonders verletzlichen Entwicklungsländer und künftige Generationen vor einer existenziellen Bedrohung zu schützen.

Sven Harmeling, Referent für Klima und Anpassung bei Germanwatch: "Die vor kurzem veröffentlichten Daten der Internationalen Energieagentur zum Rekordanstieg der CO2-Emissionen im Jahr 2010, aber auch die jüngsten Erkenntnisse der Klimawissenschaft zeigen, dass die Weltgemeinschaft nahezu ungebremst auf ein humanitäres, ökologisches und ökonomisches Desaster zusteuert. Auch wenn bei den Zwischenverhandlungen in Bonn keine entscheidenden Durchbrüche zu erwarten sind: Die Delegierten müssen hier wichtige Beschlüsse für den Klimagipfel in Durban vorbereiten. Die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls endet 2012 und es muss eine wirkungsvoller Anschluss gefunden werden. Auch die schnelle Umsetzung der im letzten Jahr in Cancún beschlossenen Prozesse und Mechanismen für Klima- und Regenwaldschutz sowie Anpassung stehen auf der Agenda. Zusätzlich muss ein Prozess zur Überprüfung gestaltet werden, der bis 2015 zu verschärften, rechtlich verbindlichen Zielen führen soll.

Der größte Streitpunkt für die UN-Klimaverhandlungen ist die Zukunft des Kyoto-Protokolls. Während insbesondere Russland, Japan und Kanada eine zweite Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls ablehnen, wäre die EU zwar prinzipiell dazu bereit. Solange die EU aber bei ihrem wenig ambitionierten 20 Prozent-Verminderungsziel bleibt, gehört sie selber zu den Totengräbern des Zwei-Grad-Limits. Angesichts der neuerlich bestätigten Dringlichkeit des Klimaschutzes sollten die Staats- und Regierungschefs endlich ihrer eigenen Rhetorik Taten folgen lassen. Ein klares "Nein" zu Kohle und Teersand sind Grundvoraussetzung, um tatsächlich die wirtschaftlichen Zukunftspotenziale eines kohlenstoffarmen Wohlstandsmodells zu erschließen. Für die EU heißt das in den kommenden Monaten die Erhöhung des Klimaschutzziels auf mindestens 30 Prozent, wie erst vor kurzem vom Umweltausschuss des EU-Parlamentes empfohlen. Der rapide Anstieg der Emissionen zeigt, dass ohne ein internationales Preissignal für CO2-Emissionen der globale Temperaturanstieg nicht mehr auf weniger als zwei Grad zu begrenzen sein wird."


Klimaverhandlungen in Bonn: Internationales Klimaabkommen dringender denn je

BUND Pressemitteilung, 1.6.11

Bonn/Berlin: Für den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) stehen die am kommenden Montag in Bonn beginnenden Klimaverhandlungen ganz im Zeichen des alarmierenden Anstiegs der globalen CO2 -Emissionen. Der weltweite CO2-Ausstoß sei im letzten Jahr laut Internationaler Energieagentur auf insgesamt über 30 Gigatonnen angestiegen und liege damit so hoch wie nie zuvor.

Ann-Kathrin Schneider, BUND-Klimaexpertin: "Der dramatische Anstieg der CO2-Emissionen im zurückliegenden Jahr zeigt, dass die bisherigen Anstrengungen zum Klimaschutz vollkommen unzureichend sind. In Bonn müssen die Weichen für ein neues international verbindliches Abkommen zum Klimaschutz ab 2013 gestellt werden."

Geschehe dies nicht, stehe die Welt in zwei Jahren ohne einen Klimaschutzvertrag da. Dies bedeute, dass der auf der letzten Weltklimakonferenz in Cancun beschlossene Maximalwert einer Erderwärmung von zwei Grad Celsius nicht einzuhalten sei.

"Das neue globale Klimaschutzabkommen muss verbindliche CO2-Reduktionsziele enthalten und die Finanzierung der globalen Klimaschutzmaßnahmen sicherstellen. Wenn es diese Kriterien nicht erfüllt, werden die Klimafolgen katastrophal sein", sagte Schneider.

Die BUND-Klimaexpertin wies die Behauptung zurück, der Atomausstieg in Deutschland sei mit steigenden CO2-Emissionen verbunden. CO2-arme erneuerbare Energien könnten den Atomstrom sehr schnell ersetzen. Erforderlich sei vor allem ein Verbot des Neubaus von Kohlekraftwerken.

Hintergrund

In Bonn werden vom 6. bis 17. Juni Regierungsvertreter aus der ganzen Welt den UN-Klimagipfel in Südafrika (in Durban vom 28.11. bis 9.12.2011) vorbereiten. Bei dem letzten UN-Klimagipfel im mexikanischen Cancun hatte sich die internationale Staatengemeinschaft zwar darauf verpflichtet, den globalen Temperaturanstieg auf zwei Grad zu begrenzen und die Entwicklungsländer beim Klimaschutz finanziell zu unterstützen. Wer wie viel Emissionen reduziert, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen und woher die Finanzmittel für den Klimafonds kommen sollen, war jedoch in Cancun offen geblieben. Auch die Zukunft des Ende 2012 auslaufenden Kyoto-Protokolls konnte in Cancun nicht geklärt werden.




» zurück
 

Druckversion


09.11.19 13:00 - 14:00
ARD-alpha: Igel, Spatz und Feldgrille - der Wert der heimischen Artenvielfalt

26.10.19 20:15 - 21:00
ZDFinfo: Klima außer Kontrolle - Die Fakten

21.10.19 23:50 - 00:20
3sat: Nur die eine Welt - Jugendliche protestieren

26.10.19 21:00 - 21:45
ZDFinfo: Klima außer Kontrolle - Auswirkungen und Strategien

30.10.19 16:50 - 17:20
arte: Gift im Wald - Kampf gegen die toxischen Raupen

29.10.19 21:45 - 22:15
ARD-alpha: Schwänzen fürs Klima - der neue Jugendprotest

28.10.19 21:30 - 22:15
ARD-alpha: Die Zukunft des Waldes

12.11.19 20:15 - 21:00
WDR: Urwald von morgen - Nationalpark Eifel

28.10.19 10:35 - 11:30
arte: Norwegen - Försterinnen auf dem Vormarsch

26.10.19 23:30 - 00:00
ZDFinfo: Das neue Waldsterben

28.10.19 22:45 - 23:30
ARD: Klima retten? Ohne mich!

05.11.19 13:20 - 14:05
3sat: Mission Arche Noah (1/4) - In den großen Wäldern

30.10.19 18:35 - 19:20
arte: Von Tieren und Hexen - Geheimnisvoller Wald

26.10.19 10:30 - 11:15
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

05.11.19 16:45 - 17:30
phoenix: Klima retten - Und die Welt verändern?

05.11.19 15:30 - 16:15
3sat: Mission Arche Noah (4/4) - Im Regenwald

07.11.19 05:30 - 06:15
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

12.11.19 20:15 - 21:10
arte: S.O.S. Amazonas - Apokalypse im Regenwald

05.11.19 18:00 - 18:30
phoenix: Nur die eine Welt - Jugendliche protestieren