powered by <wdss>
Aktuell

Klimawirkung von Agrosprit

Studie: EU-Kommission rechnet Klimawirkung von Agrosprit schön

Verbände fordern Senkung der Beimischungspflicht

Gemeinsame Pressemitteilung von BUND, Rettet den Regenwald und INKOTA-Netzwerk, 8.4.15

Berlin/Hamburg: Die EU-Kommission rechnet falsch bei der Klimawirkung von Agrartreibstoffen. Dies geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern unter anderem der Universität Princeton und der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU-Kommission hervor. Untersucht wurden die drei wichtigsten Modelle zur Berechnung der Treibhausgasemissionen von Agrosprit, mit welchen u.a. die EU-Kommission das Ziel einer höheren gesetzlichen Beimischungsquote begründet. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Rettet den Regenwald e.V. und das entwicklungspolitische INKOTA-netzwerk fordern nun ein konsequentes Umsteuern in der Agrospritpolitik der EU. Die Treibhausgasemissionen durch indirekte Landnutzungsänderungen müssten vollständig in die Klimabilanz von Agrarkraftstoffen einbezogen werden. Agrosprit leiste keinen Beitrag zum Klimaschutz, sondern weise bei korrekten Berechnungen zumeist sogar eine negative Treibhausgasbilanz auf. Daher müsse das Parlament am 29. April 2015 für eine möglichst niedrige Beimischungspflicht stimmen.

Die EU-Kommission geht der Studie zufolge bislang von einem verringerten Ausstoß an Treibhausgasen bei Agrosprit aus Mais und Weizen aus. Den Modellen liege die Annahme zugrunde, dass Energiepflanzen den Anbau von Nahrungsmitteln ersetzen. Nicht berücksichtigt werde, dass Weizen und Mais auch für Lebens- und Futtermittel benötigt werden und ihr Anbau zusätzliche Flächen in Anspruch nehme. "Die Klimagas-Rechenmodelle der EU unterstellen, dass die von Agrosprit verdrängten Lebensmittel gar nicht gebraucht werden und Menschen und Tiere folglich weniger CO2 ausstoßen", sagte die BUND-Agrarexpertin Katrin Wenz. In die Klimabilanz müsse jedoch eingerechnet werden, dass Agrosprit bis zum Jahr 2020 zu einer Umwandlung von natürlichen Ökosystemen in Agrarflächen im Umfang von bis zu 69.000 Quadratkilometern führen könne. Dadurch könnten zwischen 27 und 56 Millionen Tonnen Kohlendioxid pro Jahr freigesetzt werden.

"Agrosprit schadet dem Klima- und Artenschutz weltweit und erhöht den Bedarf an Flächen zulasten der Nahrungsmittelproduktion", sagte Wenz. "Intakte Naturräume werden umgepflügt, Wälder abgeholzt und Monokulturen mit hohem Pestizideinsatz ausgeweitet. Diese negativen Auswirkungen dürfen nicht länger schöngerechnet werden. Der steigende Lebensmittelbedarf einer wachsenden Weltbevölkerung muss Vorrang haben. Eine EU-Agrospritpolitik, die ihre Wirkung auf den Lebensmittelsektor ignoriert, ist verantwortungslos. Probleme, die sich schon heute durch Agrartreibstoffe ergeben, werden noch verschärft", so die BUND-Expertin.

"Zynischer kann Agrospritpolitik nicht begründet werden", sagte Jan Urhahn, Landwirtschaftsexperte von INKOTA. "Die EU-Agrospritpolitik trifft in erster Linie arme Menschen im globalen Süden hart. Hunger und Armut nehmen zu, wenn Nahrungsmittelpreise infolge der Konkurrenz um knappe Anbauflächen, Wasser und Rohstoffe steigen. Oft kommt es zu Vertreibungen und Menschenrechtsverletzungen bei der Erschließung neuer Anbauflächen", so Urhahn.


Ungesunder Klimawandel: Im Jahr 2065 bis zu 3.000 Hitzetote in Österreich

Eine Studie unter dem Titel "COIN - Cost of Inaction" hat die wirtschaftlichen Folgen des Nicht-Handelns in der Klimapolitik berechnet

ECO-News, 7.4.15

http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=29836


Urwaldschutz mit ermutigenden Resultaten

Von Massimo Agostinis, SRF, 8.4.15

http://www.srf.ch/news/international/urwaldschutz-mit-ermutigenden-resultaten




» zurück
 

Druckversion






































































11.01.20 06:15 - 07:15
hr: Das große Insektensterben - Was können wir tun?

20.01.20 19:40 - 20:15
arte: Extinction Rebellion - Notwendiger Klimaprotest oder Ökoterrorismus?

11.01.20 07:15 - 08:15
hr: Klimahelden - Was jeder tun kann

15.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen die Monokultur

10.01.20 21:30 - 22:00
3sat: Brasilien unter Bolsonaro

16.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen illegalen Einschlag

19.01.20 14:25 - 16:00
arte: Wälder unserer Erde

18.01.20 08:15 - 08:25
ARD: Feuer in Australien - Was kann man gegen Waldbrände tun?

14.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen die Industrie

18.01.20 21:45 - 22:40
arte: Die Wälder des Nordens

09.01.20 03:25 - 04:10
ZDF: Klimahelden - Wie wir die Welt noch retten können

08.01.20 22:45 - 23:45
BR: Mission Die Erde retten

12.01.20 09:00 - 09:45
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

15.01.20 19:40 - 20:15
arte: Aufforsten gegen den Klimawandel - Der Streit um Irlands Baumplantagen

17.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen Ignoranz

15.01.20 09:25 - 10:50
arte: Geschwister der Bäume - Ein Häuptling ruft zur Besinnung

20.01.20 16:50 - 17:20
arte: Nadelbäume - Ihre Zukunft im Klimawandel

16.01.20 19:40 - 20:15
arte: Bäume im Klima-Stress - Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

14.01.20 19:40 - 20:15
arte: Armeniens Waldwächter - Kampf gegen die illegale Abholzung

09.01.20 07:20 - 08:05
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel

07.01.20 12:15 - 12:45
phoenix: Operation Wald - Rettung für die grüne Lunge

14.01.20 22:45 - 23:15
ZDF: Klima im Wandel – Keiner stirbt für sich allein

13.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen den Klimawandel