powered by <wdss>
Aktuell

Mai: Wieder Klimarekord

Mai bricht globalen Wärmerekord

Noch nie seit Messbeginn war ein Mai im weltweiten Durchschnitt so warm wie in diesem Jahr. Wie Messungen der US-Klimabehörde ergaben, ist es der 13. Monat mit globalem Wärmerekord in Folge.

(dpa) - 17. Juni, 2016

http://www.wiwo.de/technologie/umwelt/klimawandel-mai-bricht-globalen-waermerekord/13749996.html


EU-Klimaschutz: Setzen die EU-Minister die Ergebnisse von Paris in Kraft?

WWF: Beschlüsse des Pariser Klimagipfels in konkrete europäische Klimapolitik überführen

WWF Pressemitteilung, 19.6.16

Brüssel/Berlin - Auf der morgigen Konferenz der EU-Umweltminister steht die Klimapolitik ganz oben auf der Agenda. Der WWF fordert den Umweltministerrat auf, die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels in eine konkrete europäische Klimapolitik zu überführen. „Wir brauchen ambitioniertere EU-Ziele, um die Beschlüsse des Pariser Klimagipfels mit Leben zu füllen“, fordert Regine Günther, Generaldirektorin Politik und Klimaschutz, vom WWF Deutschland. Konkret bedeute dies, das EU-Klimaziel für 2030 von mindestens 40 Prozent auf mindestens 55 Prozent gegenüber 1990 anzuheben. Nur so könne es gelingen, den Ausstoß an Treibhausgasen bis 2050 um mindestens 95 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren und einen angemessenen Beitrag zum internationalen Klimaschutz zu leisten.

Um diese Ziele zu erreichen müssten die Regelungen für den Emissionshandel dringend angepasst werden. Der WWF drängt die zuständigen Minister in Deutschland, Barbara Hendricks und Sigmar Gabriel, eine Reihe von Korrekturen an dem bisherigen Vorschlag der EU-Kommission auf den Weg zu bringen. Dazu gehöre unter anderem, den Überschuss an Zertifikaten im Emissionshandel endlich zu löschen und so den Preisverfall zu stoppen. Zudem solle sich auch die Industrie an Klimaschutzmaßnahmen beteiligen und nur die Sektoren geschützt werden, die wirklich durch den Emissionshandel von Wettbewerbsnachteilen bedroht sind. Das könne unterstützt werden, indem notwendige Innovationen in der Industrie gezielt durch Finanzierung aus dem Innovationsfonds angereizt werden.

In den Bereichen außerhalb des Emissionshandels sei es wichtig zu verhindern, dass die Anrechnung ökologisch fragwürdiger Zertifikate aus dem Waldbereich Minderungsverpflichtungen in anderen Sektoren wie Verkehr oder Gebäuden verwässert. Entscheidend für die Glaubwürdigkeit der EU in den Klimaverhandlungen sei es außerdem, dass in die Richtlinie für den Emissionshandel und die Entscheidung über das Effort-Sharing eine robuste Überprüfungsklausel zur Ambitionssteigerung alle fünf Jahre eingebaut werde.


EEG-Novelle bremst den Zubau Erneuerbarer Energien aus Reform als Bremsklotz

Wenn Deutschland den Klimavertrag von Paris erfüllen will, muss die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energien mächtig Gas geben. Stattdessen bremst sie mit der EEG-Reform.

Von Niklas Schinerl, Greenpeace-Online, 20.6.16

Es soll ein festlicher Rahmen werden, wenn am heutigen Montag die Umweltminister der EU-Staaten das Klimaschutzabkommen von Paris ratifizieren. Der Vertrag bekräftigt das Ziel, die globale Erwärmung deutlich unter zwei Grad Celsius zu halten; zudem soll er eine zusätzliche Mahnung für die Länder sein, die weltweite Temperaturerhöhung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Das Vertragswerk schwört die internationale Staatengemeinschaft darauf ein, von fossilen Energieträgern wie Kohle, Gas oder Erdöl in den nächsten Jahrzehnten loszukommen – ein Weg, den auch Deutschland als Unterzeichner beschreiten muss. Doch statt nachdrücklich in den Ausbau umweltfreundlicher Energieträger zu investieren, bremst die Bundesregierung mit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Energiewende aus.

Das ist vor allem auch deshalb problematisch, weil zukünftig nicht nur der bereits vorhandene Strombedarf mit Erneuerbaren gedeckt werden muss. Zusätzlicher Strom muss mit sauberen Energieträgern auch für weitere Lebensbereiche produziert werden. So wird bei der Wärmebereitstellung durch die Nutzung von umweltfreundlichen Wärmepumpen zwar das Klima geschont, dennoch brauchen die Pumpen zusätzlichen Strom. Im Verkehrsbereich werden Privatautos an Bedeutung verlieren, trotzdem wird durch die Elektromobilität – sei es für E-Bikes, E-Busse oder klassische Elektroautos – ein erhöhter Strombedarf entstehen.

Diese sogenannte „Sektorkopplung“ macht deutlich, dass es für das Erreichen der Klimaschutzziele unerlässlich ist, die Stromproduktion schnellstmöglich auf 100 Prozent Erneuerbare um zustellen – und zwar spätestens bis 2040.

Steigenden Energiebedarf durch Erneuerbare decken

Professor Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin hat in der Studie „Sektorkopplung durch die Energiewende“ die Wechselwirkungen zwischen den Sektoren untersucht. Zudem befasste er sich mit dem gesamten Strombedarf, dessen Produktion und der Auswirkungen auf die vereinbarten Klimaschutzziele. Das Ergebnis ist glasklar: Die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetztes bringt uns beim Erreichen der Pariser Klimaschutzziele nicht voran. Der Ausbau der Erneuerbaren müsste deutlich beschleunigt werden.

So müssen an Land dreimal mehr Windkraftanlagen zugebaut werden als geplant; die Photovoltaik muss aus ihrem künstlich erzeugten Koma erwachen und um ein Vielfaches zulegen. Gleichzeitig braucht es dringende Fortschritte, um die Wärme- und Stromversorgung effizienter zu machen – Stagnation treibt den Strombedarf weiter in die Höhe. Denn selbst mit ambitionierten Effizienzmaßnahmen steigt der gesamte Strombedarf bis zum Jahr 2040 auf 1320 Terrawattstunden im Jahr. Zum Vergleich: Derzeit liegt er bei rund 600 Terrawattstunden pro Jahr.

Zubau in der Energieversorgung ist also nötig – und der muss ausschließlich mit Erneuerbaren Energien gelingen. Mit der aktuellen EEG-Reform ist die Bundesregierung von diesen Klimaschutz-Notwendigkeiten aber meilenweit entfernt. Und solange die Regierung hier auf der Bremse steht, wird man beim Klimaschutzziel auch nicht ankommen.




» zurück
 

Druckversion
















































10.12.19 22:25 - 00:00
3sat: Immer noch eine unbequeme Wahrheit - Unsere Zeit läuft

10.12.19 13:15 - 13:45
phoenix: Unsere Welt in Zukunft - Umwelt

23.11.19 07:30 - 08:00
SWR: Insekten in Gefahr

26.11.19 07:20 - 07:50
hr: Erde in Not - Was sagt der Weltklimareport? (2/2)

28.11.19 10:55 - 11:55
WDR: Hitze und Dürre - So wird sich Deutschland verändern

03.12.19 16:45 - 17:15
arte: Naturparadiese - Wie wir sie retten können

20.11.19 15:30 - 16:00
phoenix: Zukunft Umwelt

21.11.19 17:45 - 18:30
3sat: Radioaktive Wölfe

05.12.19 02:40 - 03:10
ZDF: Das neue Waldsterben

29.11.19 09:30 - 10:25
arte: S.O.S. Amazonas - Apokalypse im Regenwald

25.11.19 07:10 - 07:40
hr: Erde in Not - Was sagt der Weltklimareport? (1/2)

05.12.19 16:00 - 16:45
phoenix: Klima retten und die Welt verändern?

12.12.19 20:15 - 21:00
arte: Skandinaviens versteckte Paradiese

21.11.19 07:30 - 07:45
hr: Klimawandel - Wie viel Hitze verträgt die Erde?