powered by <wdss>
Aktuell

Neues Urwaldcamp in Indonesien

Neuanfang im Urwaldschutz-Camp

Von Michelle Bayona, Greenpeace-Online, 20.5.10

Die Brandstiftung im indonesischen Klimacamp sollte ein deutliches Signal an Greenpeace und die Dorfbewohner in Teluk Meranti sein. Einschüchtern lässt sich dort trotzdem niemand. Zwei Monate nach dem Feuer bauen Greenpeace und andere NGOs das Camp gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung wieder auf.

Mit dem Wiederaufbau erhält das Camp einen neuen Namen, der den Zusammenhalt und die Bedeutung der Urwälder für die Dorfbewohner symbolisiert: Community Camp for the Kampar Protection (Gemeinschaftscamp für den Schutz von Kampar).

Die Menschen auf der Halbinsel verdienen ihren Lebensunterhalt als Bauern und Fischer; der Wald und die Flüsse sind ihre Existenzgrundlage. "Bevor die Firma kam, ist niemand vor Hunger gestorben", betont Deli Saputra, Leiter der Schutzinitiative. Die Firma - damit meint er APRIL, einen der größten indonesischen Papier- und Zellstoffhersteller, der die Landrechte der indigenen Bevölkerung mit Füßen tritt.

Das Klimacamp wurde 2009 auf Initiative von Greenpeace errichtet und war bis zu seinem Abbrennen im März 2010 ein Ausgangspunkt für mehrere erfolgreiche Protestaktionen in der Region Teluk Meranti: Das indonesische Forstministerium hatte darauf die Plantagengeschäfte von APRIL auf Kampar vorerst gestoppt, dieser Stopp wurde jedoch kürzlich wieder aufgehoben.

Auf Kampar befindet sich eins der größten Torfmoorgebiete der Welt; es speichert pro Hektar mehr Kohlenstoff als jedes andere Landökosystem. Im neuen Klimacamp wird unter der gemeinsamen Leitung der Dorfgemeinden, Greenpeace und lokalen NGOs die Renaturierung der Torfwälder eine Schlüsselrolle spielen.

Die indonesischen Ministerien für Forst-, Umwelt- und Landwirtschaft hatten sich erst kürzlich öffentlich dafür ausgesprochen, keine Konzessionen auf Torfböden mehr zu vergeben. Greenpeace und alle anderen Unterstützer des Community Camp for the Kampar Protection zeigen mit dem Wiederaufbau, dass sie sich weder entmutigen noch hinhalten lassen: Die indonesische Regierung muss beweisen, dass ihr wirklich am Schutz der Provinz liegt und die Plantagen-Genehmigungen in den Torfmooren sofort wieder zurückziehen.







» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel