powered by <wdss>
Aktuell

Kleiner Erfolg für Perus Indigene

Peru: Schutzgebiet Unkontaktierter für Öl-Unternehmen gesperrt

Survival International Deutschland e.V., 21.5.10

Ein Schutzgebiet für unkontaktierte Indigene im entlegenen peruanischen Amazonas-Gebiet ist für Öl- und Gasunternehmen gesperrt worden.

Die Entscheidung wurde heute morgen bekannt gegeben, im Rahmen einer Werbeveranstaltung des peruanischen Staatsunternehmens Perupetro in London. Perupetro ist in Peru für die Förderung von Öl- und Gaserkundung zuständig. Das Schutzgebiet ist als Lot 110 bekannt, und war zum größten Teil für das brasilianische Unternehmen Petrobras zur Erkundung freigegeben.

Das Schutzgebiet wird von einem der letzten unkontaktierten indigenen Völker der Welt bewohnt, den Murunahua (oder Chitonahua). Als einige Murunahua erstmals Mitte der 1990er Jahre kontaktiert wurden, starb Schätzungen zufolge etwa die Hälfte der Gruppe.

Dennoch kündigte Perupetro an, 25 neue Parzellen für die Öl- und Gaserkundung anzulegen, auf einer Fläche von insgesamt 1000 Quadratkilometer. Nahezu alle befinden sich im peruanischen Amazonasgebiet. Dieser Schritt wurde sofort von Perus Indigenenorganisation AIDESEP kritisiert, die sich für das Amazonasgebiet engagiert. Es handele sich um eine „erneute Provokation“ und eine „neue Bedrohung“ für Perus indigene Bevölkerung.

Die Werbetour von Perupetro startete Anfang der Woche in Houston, Texas. Daniel Saba, der Vorsitzende des Unternehmens, sorgte bereits in der Vergangenheit für Empörung, als er die Existenz unkontaktierter Indigener, sowie die Schaffung von Schutzgebieten für sie, bestritt.

Survival International Direktor Stephen Corry erklärte heute: „Die Sperrung des Murunuha Schutzgebiets für Öl- und Gasunternehmen sind großartige Neuigkeiten, es wäre für die Indigenen äußerst gefährlich gewesen. Außerdem hätten die Unternehmen kein Einverständnis zu ihrer Arbeit in dem Gebiet gehabt. Perupetro muss nun diesen Präzedenzfall auf andere Gebiete in Peru ausdehnen: Unternehmen dürfen keine Erlaubnis erhalten, dort zu arbeiten, wo die lokale Bevölkerung keine Einwilligung gegeben hat – sei diese unkontaktiert oder nicht.“







» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel