powered by <wdss>
Aktuell

Entlaubung von Indigenenwald

Wald von unkontaktiertem Volk mit Chemikalien besprüht

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 22.7.11

Große Teile eines Waldes im Amazonasgebiet sollen illegal durch chemische Entlaubungsmittel zerstört worden sein, die aus einem Flugzeug versprüht wurden. In der Region leben Berichten zufolge unkontaktierte Indianer.

Die Umweltbehörde IBAMA hatte kürzlich bei einem Überflug eine große Fläche entlaubten Waldes in Brasiliens westlichem Amazonasgebiet entdeckt, die etwa der Größe von 250 Fußballfeldern entspricht. IBAMA hat die Ursache der Zerstörung nicht bestätigt.

Das Überleben der unkontaktierten Völker, die in der Region vermutet werden, hängt vom Wald ab. Außenstehende dürfen das Gebiet des Jacareuba/Katawixi-Reservates nicht betreten und die Behörden versuchen das Land der Indianer zu schützen.

Durch die Chemikalien könnte die Gesundheit der dort vermuteten indigenen Völker gefährdet sein. Experten haben davor gewarnt, dass die Chemikalien nicht nur für das Sterben des Waldes und die Verseuchung des Bodens verantwortlich ist, sondern auch die dort lebenden Menschen und Tiere vergiften.

Ein Beauftragter der IBAMA erklärte: „Die Bäume werden zu Zahnstochern, die [ohne Blätter] einfacher abzuholzen sind. Es ist die gleiche Methode, die von den Amerikanern während des Vietnamkrieges angewandt wurde, um die Vietnamesen leichter zu finden.“

Seit der Bau der Staudämme am Madeira-Fluss begonnnen hat, hat sich die Entwaldung in dem Gebiet stark erhöht und bedroht die Lebensgrundlage der indigenen Völker. Anfang des Jahres demonstrierten Survival-Aktivisten in Paris und London zusammen mit indigenen Anführern gegen die Staudämme.

IBAMA hat Berichten zufolge vier Tonnen der Chemikalien sichergestellt, die zur Zerstörung von weiteren 3.000 Hektar Wald eingesetzt werden sollten. Die brasilianischen Behörden sind für den Schutz des Waldes der unkontaktierten Indianer verantwortlich, damit diese dort ohne äußere Bedrohungen leben können.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel