powered by <wdss>
Aktuell

Peru Amazonasstraße

Straße durch Amazonas verspricht Katastrophe für Indianer

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 16.3.12

Der Bau einer Straße durch das größte Naturschutzgebiet in Peru steht unmittelbar bevor. Das Projekt droht, das Leben Tausender Indigener zu zerstören. Die Straße soll quer durch zwei Indigenenreservate und einen Nationalpark führen und somit Tausende Indianer den Gefahren des Drogenhandels, der illegalen Abholzung und unerwünschtem Kontakt aussetzen.

80 Prozent der rund 3.200 Menschen, die in dem geschützten Gebiet leben, gehören der indigenen Bevölkerung an. Die Straße würde einige der letzten unkontaktierten Völker der Welt einer unmittelbaren Gefahr aussetzen. Das Projekt wird zur Zeit von Politikern debattiert. Befürworter argumentieren, dass isolierte Regionen des Amazonas-Gebietes dadurch wirtschaftlich “entwickelt” werden können.

Miguel Piovesan, ein katholischer Priester aus der kleinen Stadt Puerto Esperanza, setzt sich unermüdlich für das Projekt ein. Für seine Stadt, die nah an der westlichen Grenze Brasiliens liegt, wünscht er sich eine bessere Verbindung zur Stadt Iñapari weiter südlich. Indigenenorganisationen in der Region sprechen sich jedoch deutlich gegen das Projekt aus und Perus Kongress wird zunehmend aufgefordert, die Motive des Priesters zu untersuchen.

AIDESEP, Perus nationale Indigenenorganisation, sagte: “Die Straße würde das Problem der Isolation nicht lösen, sondern nur für Abbau und Zerstörung sorgen.” Flora Rodriguez, von der lokalen Indigenenorganisation FECONAPU, sagte: “Die Straße stellt keine Entwicklung dar. Sie schafft nur Spaltung. Für uns ist sie sinnlos. Der Wald ist Leben und die Straße würde den Tod bringen.”

Survival Internationals Direktor Stephen Corry sagte heute: “Dieses Projekt bedroht das Leben Tausender Indianer und verhöhnt auch noch das peruanische Gesetz. Sollte es ohne der Einbeziehung der indigenen Bevölkerung weiter geführt werden, wird eines der wichtigsten Gebiete für isolierte und unkontaktierte Völker im Amazonas vernichtet werden.”




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel