powered by <wdss>
Aktuell

Guarani-Anführer gestorben

Guarani-Anführer stirbt bei Verkehrsunfall in Brasilien

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 10.7.12

Einer der angesehensten Sprecher der Guarani, José de Almeida Barbosa, starb bei einem Verkehrsunfall in Brasilien. Zezinho, wie er üblicherweise genannt wurde, war gerade von Rio+20, der UN-Konferenz für nachhaltige Entwicklung, zurückgekehrt. Er war mit dem Rad unterwegs, auf dem Weg von seiner Gemeinde, Laranjeira Ñanderu, in die nächste Stadt, um die Behörden zu überreden den Guarani-Kindern einen Schulbus zur Verfügung zu stellen, als er von einem Wagen angefahren wurde. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er später seinen Verletzungen erlag.

Aty Guaçu, die Guarani-Organisation, sagte in einer Pressemitteilung, dass “Zezinho im Kampf um Land und Gerechtigkeit starb”. Sie erinnerten an Zezinhos Worte, die er bei vielen Guarani-Versammlungen wiederholt hatte: “Ich kämpfe für die Rückgewinnung von Laranjeira Ñanderu, unser altes tekoha (angestammtes Land) und für unsere Kinder. Dafür werde ich sterben, das weiß ich. Trotzdem werde ich bis zum Tod kämpfen.”

Sein Tod bringt die ernsten Risiken ans Licht, mit denen viele Guarani, die in provisorischen Lagern am Straßenrand leben, konfrontiert sind. Allein drei Guarani aus Laranjeira Ñanderu sind in den letzten Jahren bei Verkehrsunfällen gestorben. Damiana, eine Angehörige der Guarani-Gemeinde Apyka’y, hat ihren Mann und drei Kinder in Verkehrsunfällen auf der Straße, entlang der sich ihr Lager befindet, verloren. 2009 haben bewaffnete Männer auf die Gemeinde geschossen und ihre Häuser niedergebrannt.

Die Guarani von Laranjeira Ñanderu haben viele Jahre in Lagern am Straßenrand nahe ihres tekoha verbracht, das seit Jahrzehnten von Viehzüchtern besetzt wird. Mehrmals haben sie versucht ein Stück dieses Landes wieder zu besetzen, bis sie es 2011 schließlich geschafft haben, auf einen kleinen Teil zurückzukehren. Im Januar erhielten sie einen Räumungsbefehl, der später von einem Richter aufgehoben wurde. Er entschied, dass sie auf dem Land bleiben können, solange anthropologische Studien durchgeführt werden, um die Größe des Gebietes festzulegen.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel