powered by <wdss>
Aktuell

Erfolg zu Landrechten in Indonesien

Großer Erfolg in Indonesien

"Rettet den Regenwald" Pressemitteilung, 17.05.2013

Großer Erfolg für die indigene Bevölkerung Indonesiens: Ihre Organisation AMAN hat vor dem Verfassungsgericht erreicht, dass der Staat die Landrechte der Ureinwohner anerkennen muss. Er darf ihre Waldgebiete somit nicht mehr als „Staatswald“ bezeichnen und sie an Holz- oder Plantagenfirmen verpachten.

Für dieses Urteil hat die nationale Vertretung der Indigenen (AMAN) lange gekämpft: „Die indigene Bevölkerung hat das Recht, ihren Wald zu nutzen, um ihre persönlichen Bedürfnisse und die ihrer Familie zu erfüllen. Die Rechte der indigenen Gemeinden werden nicht beschnitten, solange sie nach Artikel 18b der Verfassung geschützt sind.“ Mit diesen Worten zitiert die staatliche indonesische Nachrichtenagentur den Richter Muhammad Alim in seiner Urteilsbegründung am 16. Mai 2013.

Dieses Grundsatzurteil des Verfassungsgerichts ist ein wichtiger Schritt für die Anerkennung der Rechte von Indonesiens rund 40 Millionen Ureinwohnern, die den Wald seit Generationen nutzen und bewirtschaften, ohne ihn zu zerstören.

Jetzt darf der Staat ihr angestammtes Land nicht länger als „staatliche Waldgebiete“ bezeichnen, um auf diesem Weg lukrative Nutzungskonzessionen an mächtige Firmen zu vergeben.

Seit Jahren unterstützt Rettet den Regenwald seine indonesischen Partnerorganisationen, die um die Landrechte der Ureinwohner und die Bewahrung der Tropenwälder kämpfen.

Auch das Forstministerium erkennt mittlerweile an, dass vor allem die Regenwaldbewohner mit ihrem überlieferten Wissen ihre Natur schützen und seit Jahrtausenden ein weises Waldmanagement betreiben. „Die Menschen, die mit und von dem Wald leben, sind ein Teil von ihm. Man kann sie nicht voneinander trennen“, so Forstministeriumssprecher Sumarto in einem Interview mit dem Jakarta Globe. Und er fügt hinzu: „Wir sind überzeugt, dass die indigenen Gemeinden umweltfreundlich leben und ihre Natur schützen.“

Die Umweltorganisation Walhi fordert nun die Regionalregierungen auf, das indigene Land zügig per Gesetz festzuschreiben. Besser kann man den Regenwald Indonesiens nicht schützen. Walhi-Aktivist Zenzi Suhadi: „In vielen Fällen betreiben die Indigenen Gemeinden ein wesentlich besseres Waldmanagement als die Regierung in ihren Schutzgebieten.“




» zurück
 

Druckversion












































05.12.20 18:10 - 18:20
arte: Der Klimawandel hat längst begonnen

16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel