powered by <wdss>
Aktuell

AKTION zu Ecuadors Indigenen

Ecuadors isoliert lebende Indianer brauchen Schutz

"Rettet den Regenwald" e.V. Pressemitteilung, 12.7.13

Die Szenen im Amazonasregenwald von Ecuador erinnern an vergangene Jahrhunderte: Unkontaktierte Indianer verteidigen mit Speeren ihr Gebiet gegen eindringende Holzfäller, Ölsucher und Missionare und verschwinden wieder im Dschungel.

Doch der Konflikt passiert heute. Um die Rechte der Ureinwohner zu sichern, hat die ecuadorianische Regierung 1999 den südlichen Teil des Yasuni-Nationalparks zur sogenannten unberührbaren Zone erklärt. Sie darf von niemandem betreten werden.

Die Tagaeri-Taromenane-Indianer könnten jederzeit ihr isoliertes Leben im Regenwald aufgeben und das nächstgelegene Dorf oder die Stadt aufsuchen. Sie tun es aber nicht, und das aus gutem Grund: Denn jeder Kontakt mit der Außenwelt würde unwiederbringlich ihre Jahrtausende alte Lebensweise zerstören.

Doch ob das am Reißbrett in der Hauptstadt Quito entworfene 758.051 Hektar große Reservat für das Überleben der im Regenwald herumziehenden Indianer ausreicht, ist nicht sicher. Fragen kann man die Menschen jedenfalls nicht.

Noch schlimmer ist: Die Gesetze und die eindeutigen Speer-Warnungen der Indianer werden immer öfter ignoriert. Holzfäller, Goldwäscher und Ölsucher wollen die Tagaeri-Taromenane gewaltsam loswerden, um ungehindert an die Rohstoffe im Regenwald zu gelangen.

Die ecuadorianische Regierung schaut der Gewalt nicht nur weitgehend untätig zu, sie verschärft die Konflikte noch. Derzeit erweitert sie massiv die Erdölförderung im Regenwald. 21 Ölkonzessionen auf drei Millionen Hektar Indianerland im Regenwald bietet das südamerikanische Land transnationalen Ölkonzernen an.

Menschenrechtler und Wissenschaftler wenden sich mit 16 Empfehlungen an die ecuadorianische Regierung, um das Überleben der Indianer zu sichern. Bitte unterstützen Sie das Schreiben:

Zur AKTION




» zurück
 

Druckversion












































05.12.20 18:10 - 18:20
arte: Der Klimawandel hat längst begonnen

16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel