powered by <wdss>
Aktuell

Waldbrandsaison in Indonesien

Spiel mit dem Feuer

In Indonesien lodern zu dieser Jahreszeit wieder unzählige Brände.
Der Papierkonzern APRIL ist mitschuldig.


Greenpeace-Online, 9.7.14

Erst eine Woche ist es her, da berichteten Medien, die Waldzerstörung in Indonesien sei weitaus massiver als angenommen. Zudem entflammen in dieser Jahreszeit vor allem auf Sumatra wieder unzählige Brände, die weitere Regenwälder vernichten und die Luft verschmutzen. Neue Beweisfotos aus Greenpeace-Recherchen belegen, wie ein Papierkonzern dennoch weiterhin Regenwald zerstört und neue Waldbrände riskiert.

Der Täter ist kein Unbekannter: „APRIL“, eine Tochterfirma der RGE-Gruppe, ist der zweitgrößte Papier- und Zellstoffproduzent in Indonesien. Um Platz für Monokulturen wie zum Beispiel Akazien für die Papier- und Zellstoffproduktion zu schaffen, müssen in Indonesien riesige Regenwaldflächen weichen.

Die gute Nachricht: Eine wachsende Zahl von Wirtschaftsunternehmen lehnt es ab, mit solch zerstörerischen Geschäftspraktiken in Verbindung gebracht zu werden. So haben als Reaktion auf die Greenpeace-Beweise zahlreiche internationale Kunden ihre Verträge mit APRIL auf Eis gelegt. Darunter auch der US-amerikanische Bürobedarfskonzern Staples. Auch die Firma Antalis bestätigte, die Beziehungen zu APRIL ruhen zu lassen, bis sich die Papierfirma eine Waldschutz-Policy auferlegt.

Ein Beispiel, dem weitere Abnehmer von APRIL folgen, hofft Gesche Jürgens, Waldexpertin von Greenpeace. So bezieht die weltgrößte Papierfirma International Paper nach wie vor Produkte von APRIL. In Deutschland gehört Papier Union zu den Kunden des Konzerns. „Wir fordern die Kunden von APRIL auf, ihre Lieferverträge so lange auszusetzen, bis der Konzern die Zerstörung der Regenwälder stoppt und eine ambitionierte Waldschutz-Policy umgesetzt hat“, so Jürgens.

Papierkonzern schmückt sich mit fremden Federn

APRIL zeigt sich bisher unverdrossen und rühmt sich laut interner Papiere, die Greenpeace vorliegen, prominenter Unterstützer. Sowohl WWF als auch die norwegische Regierung würden die Nachhaltigkeitspolitik unterstützen – was beide allerdings dementieren. Zum gleichen Zeitpunkt vernichteten pikanterweise Bulldozer im Auftrag der Firma Regenwald und Torfwälder auf der indonesischen Insel Padang, nahe der Küste Sumatras. Greenpeace-Kameras fingen Ende Mai 2014 auf dem Gebiet eines APRIL-Zulieferers ein, wie dichter Waldes gerodet und Torfböden entwässert wurden – ein Vorgang, bei dem massive Mengen klimaschädliches CO2 in die Atmosphäre entweichen.

Die Fotos widerlegen die Versprechungen von APRIL, kein Land zu bearbeiten, das als „hoch schützenswerter Wald“ durch das sogenannte High Conservation Value Resource Network (HCVRN) klassifiziert ist. HCVRN hat Greenpeace International bestätigt, dass das Netzwerk nur bei zwei von geschätzten 50 Konzessionen, die APRIL beliefern, am Klassifizierungsprozess beteiligt wurde. HCVRN hat APRIL aufgefordert, die irreführende Behauptung richtigzustellen.

“Was APRIL sagt und tut, sind zwei völlig verschiedene Dinge”, sagt Jürgens. “Die üblen Geschäftspraktiken des Papierkonzerns tragen dazu bei, dass Wälder in Indonesien schneller schwinden als irgendwo sonst auf der Welt.“

APRIL nimmt Waldbrände in Kauf

Bei weiteren APRIL-Zulieferern konnte Greenpeace die Existenz großflächiger Feuer dokumentieren, zum Beispiel auf Plantagen in der Konzession PT Sumatra Rang Lestari auf der Insel Rupat, die zur Provinz Riau auf Sumatra gehört. Nach Greenpeace-Analysen entfachen sich 3,5-mal häufiger Brände auf gerodetem als auf unberührtem Torfland. „Firmen wie APRIL zeigen gerne mit dem Finger auf Andere – doch die industrielle Rodung und Austrocknung von Torwäldern ist signifikant für die verheerenden Waldbrände“, so Jürgens. „Solange diese Wälder nicht geschützt sind, werden die Feuer weiter wüten.”

Verfolgt man das Firmengeflecht von APRIL, so stößt man auf weitere Unterfirmen der RGE-Gruppe, die im Zusammenhang mit Umweltverbrechen auftauchen. Darunter zum Beispiel den Palmölableger Asian Agri, der in einem UNEP/Interpol-Report auftaucht. Große indonesische Firmen wie Golden Agri Resources (GAR), Asia Pulp & Paper (APP) oder Wilmar bewegen sich langsam in die richtige Richtung – ob APRIL diesem Beispiel folgen wird, bleibt abzuwarten. Greenpeace wird weiterhin Waldzerstörung aufdecken und auf die Abnehmer einwirken, ihren Einfluss für den Waldschutz geltend zu machen.


Regenwaldschutz per Smartphone: Alte Telefone machen illegalen Holzfällern das Leben schwer

Von Judith Bexten, VDI-Verlag, 8.7.14

http://www.ingenieur.de/Themen/Klima-Umwelt/Alte-Telefone-illegalen-Holzfaellern-Leben-schwer




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel