powered by <wdss>
Aktuell

FARC-Rebellen in Venezuelas Regenwald

Venezolanische Indigene alarmiert über bewaffnete Milizen

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 18.12.14

Indigene in Venezuela sorgen sich über das Eindringen illegaler Bergarbeiter und bewaffneter Gangs in ihr Gebiet, von denen einige erklärt haben Mitglieder der kolumbianischen Guerilla-Armee FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) zu sein.

Mehrere indigene Völker aus dem Regenwald im Süden Venezuelas fordern die dringende Ausweisung der Eindringlinge, von denen sie bedroht und eingeschüchtert werden und die ihren Wald zerstören.

Die Eñepa und Hoti, die im venezolanischen Amazonasgebiet Hunderte Kilometer von der Grenze zu Kolumbien entfernt leben, erklärten nun: „Als wir die Guerillas zum ersten Mal auf unserem Land sahen (…) fühlten wir uns überfallen, besorgt und zu ängstlich, um in die Berge zu gehen und unserem Leben nachzugehen.“

„Dieses angestammte Land ist unsere Heimat, unser Leben und unsere Kultur. Wir lieben es, wir haben uns immer darum gekümmert und wir sind bereit, es mit unserem Leben zu verteidigen.“

Die Organisation Indigener Frauen des Staates Amazonas warnt: „Diese Taten untergraben unser Recht auf ein Leben ohne Gewalt und sollen unsere Stimmen zum Schweigen bringen.“

Schon seit mehreren Jahren sind bewaffnete Gangs in indigenen Gebieten nahe der kolumbischen Grenze zu finden. Die Piaroa, Mako, Baré und andere indigene Völker fordern von der Regierung schon länger, diese auszuweisen, doch bisher wurden keine effektiven Schritte unternommen. Inzwischen hat sich die Bedrohung auch in andere Regionen ausgeweitet, wovon auch indigene Völker wie die Eñepa und Hoti betroffen sind.

Vergangenen Monat veröffentlichte die Koalition Indigener Organisationen im Venezolanischen Amazonas (COIAM) eine Erklärung zum 15. Jahrestag der aktuellen Verfassung, die indigene Landrechte garantiert. Darin kristiert COIAM das Versagen der Regierung beim Schutz indigener Gebiete, die so entscheidend für das Überleben indigener Völker sind, und fordert sofortige Maßnahmen zum Schutz ihres Landes und Lebens.

Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, ruft Präsident Maduro dazu auf, schnelle Schritte einzuleiten, um das Land der Indigenen zu schützen und ihre Ausrottung zu verhindern. Weiterhin müssen ihr Gebiete kartiert und als indigene Territorien anerkannt werden, wie es die Verfassung vorschreibt.




» zurück
 

Druckversion












































05.12.20 18:10 - 18:20
arte: Der Klimawandel hat längst begonnen

16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel