powered by <wdss>
Aktuell

Wilderei im südl. Afrika

Elefanten und Nashörner besser geschützt

Staaten des südlichen Afrika verabschieden Anti-Wilderei-Strategie

WWF Pressemitteilung, 16.11.15

Gaborone/Botswana, Berlin - Auf einem Ministertreffen in Botswana haben 15 afrikanische Staaten eine gemeinsame Strategie zur Bekämpfung der Wilderei beschlossen. Die Länder der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrika (SADC), wozu unter anderem Angola, Botswana, Mosambik, Namibia, Südafrika und Tansania gehören, einigten sich auf Maßnahmen zum besseren Schutz von Elefanten und Nashörnern. So sollen der illegale Wildtierhandel effektiver bekämpft und Wilderer stärker bestraft werden. Gleichzeitig werden Anreize für die lokale Bevölkerung geschaffen, die Populationen der Großsäuger zu erhalten, zum Beispiel durch die Etablierung eines nachhaltigen Naturtourismus.

„Der WWF begrüßt die Verabschiedung dieser neuen und umfassenden Strategie. Die Staaten unterstreichen damit ihr Engagement bei der Eindämmung der Wildereikrise in der Region“, sagte Frederick Kumah, WWF Regionaldirektor Afrika. „Wir sind guter Dinge, dass dieser Schritt der Bekämpfung des illegalen Wildtierhandels einen wichtigen Schub verleiht.“ Dies sei nicht nur aus Gründen des Artenschutzes notwendig. Auch die Sicherheit und nachhaltige Entwicklung der gesamten Region sei durch die Wilderei, die von international operierenden Banden organisiert werde, zunehmend gefährdet.

In Zukunft sollen die Mitgliedstaaten behördenübergreifende Einheiten aufstellen um die Strafverfolgung und weitere Anti-Wildereimaßnahmen auf nationaler Ebene zu koordinieren. Zusätzlich soll eine supranationale Koordinierungsstelle die Arbeit in allen 15 Staaten verzahnen, die die Bemühungen der nationalen Einheiten unterstützen und abstimmen soll.

Das Ausmaß der aktuellen Wildereikrise zeige sich besonders stark durch den Rückgang der Elefantenpopulation in Tansania um 60 Prozent allein in den letzten fünf Jahren. Im gleichen Zeitraum verlor Mosambik die Hälfte seiner Elefantenpopulation. Neueste Zahlen lassen auch auf einen ähnlichen Negativrekord bei der Nashornwilderei in Südafrika schließen. Die Strategie der SADC wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung finanziert und in Zusammenarbeit mit dem WWF und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit entwickelt.


Elfenbein­schmugglerin „Queen of Ivory“ verhaftet

"Rettet den Regenwald" e.V. Pressemitteilung, 8.10.15

Schwerer Schlag gegen Elfenbeinschmuggler: Tansania hat eine Chinesin verhaftet, die als zentrale Figur im Handel mit Elfenbein gilt. Der „Queen of Ivory“ drohen 30 Jahre Gefängnis. Die Geschäftsfrau soll 706 Stoßzähne im Wert von 2,5 Millionen US-Dollar geschmuggelt haben. Laut der Organisation Elephant Action League wurden gleich mehrere wichtige Elfenbeinschmuggler festgenommen. Tierschützer hoffen nun, dass diese bestechliche Beamte und Politiker verraten.

Das Ausmaß der Wilderei wird immer bedrohlicher. Seit Anfang des Jahres wurden bereits 24.300 Elefanten von Kriminellen getötet. Doch es gibt Hoffnung: Jüngst haben die Präsidenten der USA und Chinas angekündigt, verstärkt gegen den Handel mit Elfenbein zu kämpfen. Jetzt gilt es, den Druck auf die Politiker aufrecht zu erhalten. Bitte unterzeichnen Sie unsere Petition.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel