powered by <wdss>
Aktuell

Erfolg in Peru

Sieg: Kanadischer Ölkonzern zieht sich aus Matsés-Gebiet zurück

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 16.9.16

Ein kanadischer Ölkonzern hat sich aus dem Gebiet eines Amazonas-Volkes in Peru zurückgezogen. Im Juli 2016 hat Pacific E&P aufgrund des starken Widerstandes der Matsés seinen Vertrag zur Erdölexploration gekündigt. Der Widerstand der Matsés hat den Ölkonzern davon abgehalten, mit der ersten Phase der Erdölprospektion zu beginnen.

Erdölprospektionen sind für indigene Völker verheerend. Für das Verfahren werden Tausende von unterirdischen Sprengungen entlang Hunderter durch den Wald geschlagener Schneisen durchgeführt, um die genaue Position der Erdöllagerstätten zu bestimmen.

Durch die Explosionen werden Tiere verscheucht, wodurch wenig Nahrung zum Jagen übrig bleibt. Der gesamte Prozess verursacht erhebliche Störungen. Eine Matsés-Frau sagte: „Öl wird die Geburtsstätte unserer Flüsse zerstören. Was wird mit den Fischen passieren? Was werden die Tiere trinken?“

Die Indigenen kämpfen jetzt dafür, dass die Konzession zurückgezogen wird und die peruanischen Behörden keinen neuen Auftrag an ein anderes Ölunternehmen vergeben. Pacific E&P plant die Erdölexploration dennoch in einem naheliegenden Gebiet fortzuführen, wo bekanntlich unkontaktierte Matsés leben.

Allen unkontaktierten Völkern droht eine Katastrophe, wenn ihr Land nicht geschützt wird. Ganze Gemeinden werden durch völkermörderische Gewalt sowie Krankheiten wie Grippe oder Masern ausgelöscht, gegen die sie keine Abwehrkräfte besitzen. Ölerkundungen würden das Volk zerstören. Survival setzt sich dafür ein, dies zu verhindern.


Amazonas-Indianer werfen Blick auf „uns“ – und kehren zurück in den Regenwald

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 9.9.16

Zwei unkontaktierte Indianer aus dem Amazonasgebiet haben sich auf eine außergewöhnliche Reise zurück in den Regenwald begeben, nachdem sie – lebensgefährlich erkrankt – per Helikopter in eine Großstadt geflogen worden waren.

Jakarewyj und Amakaria, nomadisch lebende Jäger-und-Sammlerinnen vom Volk der Awá, nahmen 2014 mit einer sesshaften Awá-Gemeinde Kontakt auf, weil ihr Gebiet von Holzfällern umzingelt worden war und sie sich mit Grippe und Tuberkulose angesteckt hatten, wogegen sie keine Abwehrkräfte besaßen.

Die Schwestern und Jakarewyjs Sohn Irahoa waren von ihrem Land vertrieben worden und über Jahre auf der Flucht vor Holzfällern gewesen, deren „kreischende” Kettensägen sie in Schrecken versetzten. „Wir hatten große Angst… wir saßen in der Falle”, sagte Irahoa gegenüber Survival International. Die restlichen Mitglieder ihrer Gruppe waren ausgelöscht worden.

Nach der Kontaktaufnahme forderten Unterstützer*innen der Awá ein umgehendes Eingreifen der Regierung, die schließlich ein Gesundheitsteam schickte. Jakarewyj und Amakaria wurden in letzter Minute auf dem Luftweg in die Hauptstadt des Bundesstaates transportiert, wo sie sich schließlich erholten.

Nun haben beide Frauen beschlossen zu ihrem Leben als Unkontaktierte in den Regenwald zurückzukehren – trotz der bestehenden Bedrohung durch die Holzfäller. Kontaktierte Awá sagten, dass die Schwestern das ungewohnte Essen und die Medikamente nicht mochten, ebenso wenig wie die Hitze im Dorf. Die beiden sprachen immer liebevoll von ihrem Wald. Bei ihrer Rückkehr in den Wald verwischten sie vermutlich ihre Spuren, um nicht gefunden zu werden.

Rosana Diniz von CIMI, einer brasilianischen Organisation für indigene Rechte, sagte: „Wir müssen ihre Entscheidung respektieren, weil es ihre eigene Wahl war. Obwohl es gefährlich ist, ist der Regenwald der Ort den sie kennen und lieben.”

Unkontaktierte Völker sind die bedrohtesten Gesellschaften der Erde. Ganze Gemeinden wurden durch die völkermörderische Gewalt Außenstehender ausgelöscht, die ihr Land und ihre Ressourcen rauben und Krankheiten wie Grippe oder Masern einschleppen, gegen die Unkontaktierte keine Abwehrkräfte besitzen. Dort jedoch, wo ihre Rechte respektiert werden, leben sie gut und erfolgreich.

Viele Awá haben erklärt, dass sie ihr Leben vor dem Kontakt mit der Außenwelt bevorzugten. Wamaxua, ein kürzlich kontaktierter Awá, meinte: Als ich im Wald lebte, hatte ich ein gutes Leben. Wenn ich heute unkontaktierten Awá im Wald begegne, werde ich sagen: 'Geht nicht weg! Bleibt im Wald … Es gibt draußen nichts für euch.'”

Ungeachtet dessen plädieren einige Außenstehende, wie die US-Anthropologen Kim Hill und Robert Walker, weiterhin für Expeditionen zur „kontrollierte Kontaktaufnahme”, um indigene Gemeinden in die Mehrheitsgesellschaft zu integrieren.

Andere werten die Entscheidung der beiden Frauen als einen deutlichen Beweis, dass viele Indigene nicht nur ihr Leben vor dem Kontakt präferieren, sondern auch, dass sie die sogenannten Vorzüge von „Fortschritt“ und „Zivilisation“ ablehnen.

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte dazu: „Wir sind sehr froh, dass sich Jakarewyj und Amakaria erholt haben und ihre eigene Entscheidung treffen konnten, wie sie ihr Leben fortführen wollen. Die Kontaktaufnahme muss von den Unkontaktierten selbst ausgehen. Wer das Land von Unkontaktierten betritt, verwehrt ihnen diese Wahl. Die Reise der Schwestern und deren Ausgang lässt keine Zweifel: Unkontaktierte Völker kämpfen unablässig, um auf ihrem Land leben zu können, und es ist die Aufgabe der Regierungen und der ganzen Menschheit zu gewährleisten, dass sie dies tun können.”




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel