powered by <wdss>
Aktuell

Kritik an VW-Rodungen

Umweltverbände fordern Waldschutz von VW

Offener Brief von acht Umweltverbänden an VW-Chef Winterkorn

ROBIN WOOD Pressemitteilung, 3.2.10

Acht Umweltorganisationen, die sich den weltweiten Schutz der Wälder zur Aufgabe gemacht haben, fordern heute in einem offenen Brief den VW-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn auf, den Kahlschlag im Querumer Forst zu stoppen und auf den Ausbau des Flughafens Braunschweig-Wolfsburg zu verzichten. Unter den UnterzeichnerInnen des von ROBIN WOOD initiierten Briefes sind der Bund für Umwelt und Naturschutz Niedersachsen und das Forum Umwelt und Entwicklung, das die Aktivitäten deutscher Nichtregierungsorganisationen in internationalen Politikprozessen koordiniert.

„Der Schutz der Wälder ist unverzichtbar für den Schutz unseres Klimas. Das gilt nicht nur für die Tropenwälder im globalen Süden, sondern auch für die Wälder vor unserer eigenen Haustür“, sagt Monika Lege, Verkehrsreferentin von ROBIN WOOD. Die Umweltorganisationen lehnen in ihrem gemeinsamen Brief die Erweiterung des Flughafens ab, weil damit die klimaschädlichste Fortbewegungsart, das Fliegen, gefördert und Klima schützender Wald zerstört würde.

Für den Volkswagen-Konzern sei „Nachhaltigkeit ein wesentliches Grundprinzip der Unternehmensführung“, schreibt der VW-Chef Winterkorn im Nachhaltigkeitsbericht 2009/10 des Konzerns. „’Langfristig’ und ‚weltweit’“, so Lege, „verpflichtet sich VW laut eigenen Publikationen zu Umweltschutz und sozialer Verantwortung. Wir fordern: Fangen Sie hier und heute damit an.“

VW ist Miteigentümer des Regionalflughafens Braunschweig-Wolfsburg und nutzt den Flughafen für Werksflüge und Geschäftsreisen. Der firmeneigene Airbus 319 ist bisher am nur 60 Kilometer entfernten Flughafen Hannover-Langenhagen stationiert. Um voll getankt zu Langstreckenflügen abzuheben, ist die einzige betonierte Piste in Braunschweig zu kurz. Deswegen sollen insgesamt 90 Hektar eines bis zu 200 Jahre alten, unter Naturschutz stehenden Eichen- und Hainbuchenwaldes gerodet bzw. gekappt werden. Die Rodungsarbeiten begannen am 8. Januar dieses Jahres. Tausende von Bäumen wurden inzwischen gefällt. Noch aber können ökologisch besonders wertvolle Teile des Waldes gerettet und die Pistenverlängerung gestoppt werden.







» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel