powered by <wdss>
Aktuell

IG-BAU fordert mehr Urwald

„Ur-Wald“ in Deutschland – 18 mal so groß wie München

Forst-Gewerkschaft: „Grüne Extra-Lungen“ bis 2020

IG BAU Pressemitteilung, 20.5.10

Mehr „Ur-Wald“ in Deutschland hat die IG Bauen-Agrar-Umwelt gefordert. Fünf Prozent der gesamten Waldfläche sollen bis zum Jahr 2020 nicht mehr bewirtschaftet werden – sie sollen sich ohne forstwirtschaftliche Eingriffe natürlich entwickeln können. Die Forst-Gewerkschaft spricht von einem „Back to the Roots in Grün“, das durch Flächenstilllegungen in den Wäldern Deutschlands erreicht werden soll. In zehn Jahren würden so auf rund 550.000 Hektar die Arten- und Naturvielfalt eine „Extra-Chance“ bekommen – eine Fläche, die rund 18 mal so groß ist wie München.

„Die Axt im Walde hat hier nichts zu suchen. Der ‚Ur-Wald’ ist das ökologische Gegengewicht zur Nutzung des Waldes als Holz-Rohstoff-Lieferant“, sagt Harald Schaum vom Bundesvorstand der Forst-Gewerkschaft IG BAU.

Die Biodiversität im Wald sei fester Bestandteil moderner Forstwirtschaft. Zudem decke sich die Forderung der IG BAU mit der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt, die die Bundesregierung ins Leben gerufen habe.

Auf einer Fachtagung der Bundesanstalt für Naturschutz wird die IG BAU heute ihre Kriterien für die „Ur-Wald“-Schaffung in den kommenden zehn Jahren präsentieren. So müsse es einen „gesunden Mix über alle Eigentumsformen hinweg“ geben – vom Landesforst bis zum Privatwald. Öffentlichen Waldbesitzern – insbesondere den Ländern – komme hier allerdings eine Vorreiterrolle zu.

Gleichzeitig sollen stillgelegte Waldareale intensiv beobachtet werden. Hier sei ein Monitoringprogramm notwendig, das das Artenaufkommen, die Waldentwicklung und Faktoren wie die CO2-Bindung erfasse. „Dies ist nur mit Fachkräften machbar – mit grünen Experten, die vom Wald etwas verstehen“, so Harald Schaum. Er sprach sich zudem für Programme aus, die die Nutzung von Holzreserven im Privatwald unterstützen. Auch hier müsse jedoch auf den Einsatz von Fachpersonal geachtet werden.







» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel