powered by <wdss>
Aktuell

Österreichs Forstbilanz 2014

Bundesforste ziehen positive Wald-Bilanz 2014

Geringes Borkenkäfer-Aufkommen - Erneut Wetterkapriolen - 10 Mio. Euro in Waldpflege investiert - Vorschau mit sehr gutem Ergebnis

Österreichische Bundesforste Pressemitteilung, 3.12.14

Wien/Purkersdorf (OTS) - Über das abgelaufene Wald-Jahr 2014 ziehen die Österreichischen Bundesforste (ÖBf) in zweifachem Sinne eine positive Bilanz. "Das Wald-Jahr war zwar durchwachsen", so Bundesforste-Vorstand Georg Erlacher, "in Summe ziehen wir jedoch eine positive Bilanz. Von Großschadereignissen blieben wir verschont, jedoch gab es mehrere Wetterkapriolen zu verzeichnen. Insgesamt werden wir trotz leicht erhöhten Schadholzanteils auch heuer wieder ein sehr gutes Ergebnis erzielen." Des Badegastes Leid war des Försters Freud: Das nasskalte, kühle Wetter im Sommer bot dem wichtigsten Waldschädling, dem Borkenkäfer, nur unfreundliche Bedingungen. Das Borkenkäfer-Aufkommen blieb in Folge erfreulich gering, während die Feuchtigkeit gleichzeitig die Vitalität der Bäume förderte.

Über 10 Mio. Euro in Waldpflege investiert

Auch wenn Großschadereignisse heuer ausblieben, bewegen sich die Investitionen für Waldpflege auch in diesem Jahr erneut auf hohem Niveau. "Wir haben auch heuer wieder mehr als drei Millionen Jungbäume gesetzt und über 10 Millionen Euro in Waldpflege investiert", unterstreicht Erlacher die Notwendigkeit nachhaltig-sorgsamer Waldbewirtschaftung. Mit 2,2 Mio. Euro blieben auch in diesem Jahr die vorbeugenden Maßnahmen zur Borkenkäfer-Bekämpfung unverändert hoch. Mit einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung tragen die Bundesforste dem Klimawandel und seinen Folgen bereits seit Jahren Rechnung. Ziel ist es, die Waldbestände mit einem geeigneten Baumarten-Mix auf die klimatischen Bedingungen der nächsten 50 bis 100 Jahre vorzubereiten.

Wetterkapriolen mehr und mehr Routine

"Allein in den letzten zwölf Jahren gab es vier große Windwürfe und zwei Hochwasserkatastrophen auf unseren Flächen zu verzeichnen", sagt Erlacher. "Und auch das heurige Jahr war nicht frei von Wetterkapriolen. Doch mittlerweile wird der Umgang mit Wetterextremen mehr und mehr zur Routine." Der Eisregen dieser Tage mit extremem Eisanhang oder das jüngste Sturmtief "Gonzalo" begleitet von nassem und schwerem Schnee in Salzburg und Tirol haben Windwurf- und Bruchschäden verursacht. Starke Schneefälle im Spätwinter dieses Jahres verursachten auch in Kärnten regional Schäden. Insgesamt führt dies zu einem leichten Anstieg der Schadholzmenge auf rund 550.000 Festmeter, die jährliche Holzerntemenge bleibt mit 1,5 Mio. Festmeter jedoch unverändert. "Die angefallenen Holzmengen wurden über das Jahr hinweg im Rahmen der laufenden Holzernte aufgearbeitet", so der Vorstand.

Vorschau auf sehr gutes Jahresergebnis

"Trotz dieser Herausforderungen werden die Bundesforste auch das heurige Jahr wieder mit einem sehr guten Ergebnis abschließen", blickt Georg Erlacher voraus. Sowohl die Betriebsleistung mit rund 230 Mio. Euro als auch das EBIT mit deutlich über 20 Mio. Euro werden auf dem Niveau des Vorjahres zu liegen kommen. Das EGT wird mit etwa 26 Mio. Euro das des Vorjahres übersteigen. "Besonders freut mich, dass unsere Anstrengungen in punkto Kostenmanagement und Prozessoptimierung greifen", betont Georg Schöppl, Vorstand für Finanzen und Immobilien. Wie im Vorjahr wird auch die Umsatzrendite bei etwa 10 % liegen. "Der Klimawandel und seine Folgen stellt die Forstwirtschaft vor die vielleicht größte Herausforderung ihrer Geschichte. Ich bin deshalb sehr stolz, dass es uns aus heutiger Sicht heuer zum vierten Mal in Folge gelingen wird, unser nachhaltiges, jährliches Holzernteziel von 1,5 Mio. Festmetern zu erreichen. Trotz Wetterkapriolen und schwieriger Rahmenbedingungen entnehmen wir dem Wald konsequent nicht mehr als wieder nachwächst. Damit sind sowohl unsere Wälder als auch das Unternehmen nachhaltig für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet", so Georg Erlacher abschließend.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel