powered by <wdss>
Aktuell

Österreichs Waldstrategie

Waldstrategie 2020+: Zukunftsprogramm für das Multitalent Wald

85 Organisationen erarbeiten umfassende Strategie für die vielfältigen Funktionen des Waldes

Ministerium für ein lebenswertes Österreich Pressemitteilung, 12.5.16

Der österreichische Wald ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, schützt vor Naturgefahren, leistet einen zentralen Beitrag zum Klimaschutz, sorgt für gute Luft- und Wasserqualität, garantiert die Artenvielfalt und ist ein beliebter Erholungsraum. Damit der Wald diese vielfältigen Aufgaben auch weiterhin erfüllen kann, wurde vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft in Zusammenarbeit mit 85 Organisationen die Österreichische Waldstrategie 2020+ erarbeitet.

„Die Ansprüche an den Wald steigen kontinuierlich, deshalb ist es heute wichtiger denn je, die richtigen Prioritäten zu setzen, um den vielfältigen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft gerecht werden zu können. Die Österreichische Waldstrategie 2020+ ist ein Zukunftsprogramm für das Multitalent Wald“, betonte Bundesminister Andrä Rupprechter bei der Präsentation der Strategie in Wien.

Der Minister verwies auf die zentrale Rolle des Waldes bei der Bewältigung des Klimawandels: „Wir haben in Paris ehrgeizige Klimaziele beschlossen. Der Wald hilft uns dabei, diese Ziele zu erreichen. Als wichtigster Kohlenstoffspeicher und Lieferant von umweltfreundlichen Rohstoffen für die stoffliche und energetische Nutzung sorgt der Wald für ein lebenswertes und klimafreundliches Österreich."

Die Strategie wurde in den letzten zwei Jahren in einem offenen und transparenten Dialog unter Einbeziehung aller betroffenen Stakeholder erarbeitet. Sie vereint eine über alle Interessengruppen hinweg getragene Vision für den österreichischen Wald und liefert die Basis zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben und Herausforderungen.

Wirtschaften, schützen und erholen

Die vielfältigen Aufgaben des Waldes werden in sieben speziellen Handlungsfeldern abgedeckt. Dazu zählen Klimawandel und Klimaschutz, Wald- und Artenschutz, Einkommenssicherheit, Bereitstellung des erneuerbaren Rohstoffes Holz, Bioökonomie, Schutz vor Naturgefahren, die Nutzung des Waldes für Freizeitaktivitäten aber auch Wissenschaft und Forschung. Hier werden aktuelle Spannungsfelder genau so behandelt wie zukünftige Herausforderungen. 50 Prozent der Fläche Österreichs sind mit Wald bedeckt. In der österreichischen Forst- und Holzwirtschaft arbeiten 300.000 Menschen, die einen Produktionswert von jährlich rund 12 Mrd. EURO erwirtschaften. Damit ist dieser Sektor nach dem Tourismus der zweitwichtigste Wirtschaftszweig in Österreich.

„Um die enorme Wirtschaftsleistung des Forst- und Holzsektors weiter aufrechterhalten zu können, ist ein partnerschaftlicher und verständnisvoller Umgang zwischen allen Nutzern des Waldes essentiell. Mit der österreichischen Waldstrategie ist nicht nur ein wesentlicher Schritt in diese Richtung gegangen worden, sondern auch ein genialer Brückenschlag zwischen Holzmobilisierung, Waldschutz und den Ansprüchen der Freizeitgesellschaft gelungen“, erklärte FHP-Vorsitzender Rudolf Rosenstatter.

Die Erhaltung und der Schutz der heimischen Waldbiotoptype sowie ihrer Pflanzen- und Tierarten werden in der Strategie ebenso behandelt, wie die Schutzfunktion des Waldes. Ohne Schutz durch die Wälder könnten knapp 50 % des Lebens- und Wirtschaftsraums in Österreich nicht genutzt werden. Vor allem die Sicherung der Trinkwasserressourcen stellt im Hinblick auf den Klimawandel eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. „Der Umweltdachverband und eine Reihe seiner Mitgliedsorganisationen haben aktiv an der Waldstrategie 2020+ mitgearbeitet. Diese Strategie beinhaltet ein klares Bekenntnis zum Schutz von Natur und Biodiversität. Eine 'forcierte Holznutzung nur im naturverträglichen Ausmaß' war uns ebenso wichtig wie die Anerkennung der Rolle von Natura 2000 auch im Wald“, so Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes.

Erarbeitet wurde die Zukunftsstrategie im Rahmen des Österreichischen Walddialogs, der bereits 2001 vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft gestartet wurde. Ziel des Dialogs ist es, dass Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer sowie alle waldrelevanten Interessengruppen gemeinsam vorgehen und Konflikte bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben vermieden werden.




» zurück
 

Druckversion












































16.11.20 20:15 - 21:50
ARD-alpha: Die Welt ist noch zu retten?!

19.11.20 09:30 - 11:05
arte: Arten retten - Gegen das große Verschwinden

21.11.20 23:30 - 00:55
rbb: Koyaanisqatsi

09.11.20 20:15 - 21:00
hr: Natur retten - Hilfe für Wald, Insekten und Co.

16.11.20 23:20 - 00:50
ARD: Ich bin Greta

13.11.20 10:55 - 11:55
WDR: Nationalparks - Was sind sie wert?

25.11.20 16:55 - 17:20
arte: Rewilding - Von Chancen und Schwierigkeiten

18.11.20 23:00 - 23:45
WDR: Die Waldretter

21.11.20 09:30 - 10:00
BR: Eine Welt ohne Insektensterben

25.11.20 22:00 - 22:45
BR: Tatort Wald - Holzraub in den Karpaten

18.11.20 23:45 - 01:15
WDR: Die rote Linie - Widerstand im Hambacher Forst

15.11.20 08:25 - 09:10
ZDFneo: Aus Liebe zum Leben - Artenschutz

18.11.20 20:15 - 21:45
ARD: Ökozid

25.11.20 07:30 - 08:00
hr: Das leise Sterben der Bienen und Schmetterlinge

18.11.20 16:15 - 16:45
ARD-alpha: Unser Klima - Handeln gegen den Wandel!

22.11.20 20:15 - 21:45
ONE: Ökozid

15.11.20 09:10 - 09:55
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

23.11.20 23:30 - 00:15
ARD: Das große Artensterben

18.11.20 10:15 - 11:00
3sat: Klima und Corona - Was bleibt von "Fridays for Future?"

15.11.20 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

26.11.20 23:45 - 01:10
hr: Mission "Die Erde retten"

15.11.20 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel