powered by <wdss>
Aktuell

Ölförderung in Perus Regenwald

Unkontaktierte: Bericht lüftet 39 'Geheimnisse' eines Ölkonzerns

Survival International Deutschland e.V., 14.4.11

Einem neuen Bericht von Survival International zufolge könnte der Ölkonzern Repsol-YPF die Existenz von zwei der letzten unkontaktierten indigenen Völker der Erde gefährden. Das spanisch-argentinische Ölunternehmen Repsol wurde für seine Arbeit in Block 39 im Norden Perus heftig kritisiert. Das Gebiet ist eines der biologisch vielfältigsten der Erde.

Zudem belegen bereits mehr als 75 Beweisstücke die Existenz indigener Gruppen in der Region, darunter verlassene Gärten, gekreuzte Speere und unter Eid abgelegte Aussagen. Repsol behauptet, dass dies nicht genug sei, um die Existenz der Indianer zu beweisen.

In der Vergangenheit hatten die Arbeiten von Ölkonzernen im Amazonas bereits katastrophale Folgen für dort lebende unkontaktierte Indigene. Sowohl Arbeiter der Unternehmen als auch unkontaktierte Indigene reagieren oft gewaltsam wenn es zum Kontakt kommt. Zudem können eingeschleppte Krankheiten für die Indigenen fatal sein.

Survivals Bericht "39 things Repsol doesn’t want you to know" (39 Dinge von denen Repsol nicht will, dass du sie weißt) wirft zu seiner Jahresversammlung heute und morgen in Madrid ein schlechtes Licht auf das Unternehmen. Unkontaktierte Indigene haben am Weg gekreuzte Speere hinterlassen, um Außenstehende davor zu warnen das Gebiet zu betreten.

Repsol arbeitet mit dem US-Ölkonzern ConocoPhillips, der 45% an den Rechten an Block 39 hält. Das anglo-französische Unternehmen Perenco plant zudem eine Pipeline von Block 67 innerhalb von Repsols Konzession, die direkt durch das Gebiet der Indigenen führen würde. Survival International fordert von den drei Unternehmen, sich unverzüglich aus dem Gebiet zurückzuziehen. Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: „Wie viele Gründe brauchen Ölkonzerne noch, um sich vom Land unkontaktierter Indianer fern zu halten? Ihre Existenz zu leugnen ist der älteste Trick überhaupt. Leider werden es die Indigenen und die Arbeiter tief im Amazonas sein, die den Peis dafür bezahlen werden.“


Ureinwohner in Ecuador werfen Präsident Völkermord vor

(AFP) - 30. März, 2011

http://de.news.yahoo.com/2/20110330/tpl-ureinwohner-in-ecuador-werfen-praesi-ab6632b_1.html




» zurück
 

Druckversion


21.01.20 16:50 - 17:20
arte: Wald in Flammen - Wie wir ihn schützen können

25.01.20 23:50 - 00:20
arte: Wenn Flammen den Wald zerstören

20.01.20 19:40 - 20:15
arte: Extinction Rebellion - Notwendiger Klimaprotest oder Ökoterrorismus?

26.01.20 15:00 - 15:50
arte: Die Wälder des Nordens

15.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen die Monokultur

16.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen illegalen Einschlag

19.01.20 14:25 - 16:00
arte: Wälder unserer Erde

18.01.20 08:15 - 08:25
ARD: Feuer in Australien - Was kann man gegen Waldbrände tun?

14.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen die Industrie

18.01.20 21:45 - 22:40
arte: Die Wälder des Nordens

15.01.20 19:40 - 20:15
arte: Aufforsten gegen den Klimawandel - Der Streit um Irlands Baumplantagen

17.01.20 17:20 - 17:50
arte: Die Waldretter - Kampf gegen Ignoranz

15.01.20 09:25 - 10:50
arte: Geschwister der Bäume - Ein Häuptling ruft zur Besinnung

20.01.20 16:50 - 17:20
arte: Nadelbäume - Ihre Zukunft im Klimawandel

16.01.20 19:40 - 20:15
arte: Bäume im Klima-Stress - Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

14.01.20 19:40 - 20:15
arte: Armeniens Waldwächter - Kampf gegen die illegale Abholzung

25.01.20 19:30 - 20:15
arte: Die Hüter des Amazonas

14.01.20 22:45 - 23:15
ZDF: Klima im Wandel – Keiner stirbt für sich allein