powered by <wdss>
Aktuell

Rodung in Kamerun gestoppt

Hoffnung für artenreichen Regenwald am Korup-Nationalpark

Rodung in Kamerun vorerst per gerichtlicher Verfügung gestoppt

SAVE Wildlife Conservation Fund Pressemitteilung, 26.9.11

Der US-Investor Herakles Capital muss bis auf Weiteres die Rodung von 30.000 Hektar Regenwald in Kamerun einstellen und darf keine weiteren Palmsetzlinge pflanzen. Das entschied Ende August das zuständige Gericht in Kamerun, nachdem ein Umweltanwalt mit finanzieller Unterstützung des SAVE Wildlife Conservation Fund einen Antrag auf sofortige Einstellung sämtlicher Aktivitäten eingereicht hatte.

Hintergrund ist, dass die Herakles Capital am Rand des Korup-Nationalparks auf einer Fläche von 70.000 Hektar einen extrem artenreichen Primärregenwald abholzen will um dort eine Palmölplantage zu erreichten. Bis zum heutigen Tag wurde weder eine nach Expertenmeinung seriöse Umweltverträglichkeitsprüfung veröffentlicht, noch wurden die Menschen vor Ort in die Planung miteinbezogen.

Der Verlust dieses Regenwaldes würde den Untergang eines ökologischen Hotspots bedeuten: Seltene Drills leben hier, genau so wie Schimpansen und Waldelefanten. Das Gebiet ist ein wichtiger Korridor zwischen zwei Schutzgebieten. Würde es zerstückelt, wäre kein ausreichender genetischer Austausch mehr möglich. Viele Arten wären vom Aussterben bedroht. Ausgerechnet dieses Gebiet soll nach Plänen der US-Investoren riesigen Palmöl-Monokulturen weichen.

Um das zu verhindern, kämpft der SAVE Wildlife Conservation Fund seit vielen Monaten gemeinsam mit anderen Umweltschutzorganisationen gegen die Rodung. Doch trotz gebündelter Kräfte brachte weder eine weltweite Unterschriftenaktion den gewünschten Erfolg, noch Schreiben an die Verantwortlichen Investoren, Gespräche mit Politikern oder die Regenwaldkonferenz am 4. August im Kamerun.

Umso größer ist die Freude bei den Umweltschützern, dass nun endlich die gerichtlichen Schritte möglicherweise den gewünschten ersten Durchbruch gebracht haben. Die Verfügung gilt zunächst nur für die Hälfte der 70.000 Hektar. Über die andere Hälfte verhandelt in Kürze ein anderes Gericht. Das Ringen um diese Schatzkammer der Biodiversität geht weiter: Im Oktober wird in einer endgültigen Gerichtsverhandlung entschieden, wie es weitergeht: Ob tatsächlich der US-Investor seine Abholzungspläne durchsetzen und dort die geplante Palmölplantage erreichten kann oder ob Mensch und Tier am Korup Nationalpark ihre Lebensgrundlage behalten werden.




» zurück
 

Druckversion






































23.11.19 07:30 - 08:00
SWR: Insekten in Gefahr

26.11.19 07:20 - 07:50
hr: Erde in Not - Was sagt der Weltklimareport? (2/2)

20.11.19 15:30 - 16:00
phoenix: Zukunft Umwelt

21.11.19 17:45 - 18:30
3sat: Radioaktive Wölfe

12.11.19 20:15 - 21:00
WDR: Urwald von morgen - Nationalpark Eifel

25.11.19 07:10 - 07:40
hr: Erde in Not - Was sagt der Weltklimareport? (1/2)

16.11.19 09:00 - 09:45
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

17.11.19 09:55 - 10:40
ZDFneo: Unsere Wälder (1/3) - Die Sprache der Bäume

17.11.19 10:40 - 11:25
ZDFneo: Unsere Wälder (2/3) - Ein Jahr unter Bäumen

21.11.19 07:30 - 07:45
hr: Klimawandel - Wie viel Hitze verträgt die Erde?

12.11.19 20:15 - 21:10
arte: S.O.S. Amazonas - Apokalypse im Regenwald

17.11.19 11:25 - 12:10
ZDFneo: Unsere Wälder (3/3) - Verbündete im Kampf gegen den Klimawandel

19.11.19 10:55 - 11:55
WDR: Winterfütterung von Wildtieren - Sinnvoll oder schädlich?