powered by <wdss>
Aktuell

Perus Indigene bitten um Hilfe

'Volk des Jaguar' bittet Investoren von Ölkonzern um Hilfe

Survival International Deutschland e.V. Pressemitteilung, 20.6.13

Ein indigenes Volk aus dem Amazonasgebiet hat einen dringenden Aufruf an die Anteilseigner des kanadisch-kolumbianischen Ölkonzerns Pacific Rubiales gerichtet. Sie bitten darin um den Schutz unkontaktierter Indigener in Peru, deren Überleben durch die Arbeiten des Konzerns bedroht ist.

In einer Videobotschaft erklärte Salomon Dunu, Angehöriger der Matsés: “Unsere unkontaktierten Brüder leben noch im Wald. Wir wissen, dass sie dort draußen sind … Sag der ganzen Welt, dass die Matsés in ihrer Position gegen den Ölkonzern fest entschlossen sind. Wir wollen nicht, das er in unser Land eindringt.”

Allianz, LBBW Asset Management, Citigroup, JP Morgan, General Electric, HSBC und Santander sind unter den Hunderten Anteilseignern, die die Matsés und die Menschenrechtsorganisation Survival International angeschrieben haben, um sie aufzufordern, sich aus dem Ölunternehmen zurückzuziehen.

Pacific Rubiales hat bereits damit begonnen im “Block 135” nach Öl zu suchen, obwohl die Region als Schutzgebiet für unkontaktierte Völker vorgeschlagen wurde. Das Unternehmen plant weitere Erkundungen auf dem Matsés-Territorium.

Die Matsés haben berichtet, dass Hubschrauber über das Gebiet fliegen. Im Rahmen des auf US$ 36 Millionen geschätzten Projektes, werden auch Hunderte seismische Linien durch den Regenwald geführt werden, in dem die Indianer jagen und sammeln. Die Matsés sind sehr besorgt über die Sicherheit unkontaktierter Völker rund um Block 135 und haben den Schutz des Landes gefordert. Sowohl die unkontaktierten Indianer als auch die Ölarbeiter sind gefährdet, wenn die Arbeiten weitergehen: Die Indigenen sind sehr anfällig für eingeschleppte Krankheiten, gegen die sie keine Abwehrkräfte gebildet haben, und die Arbeiter könnten von Indigenen attackiert werden, die sie als Eindringlinge in ihrem Gebiet sehen.

Die Matsés sind aufgrund ihres Gesichtsschmuckes als das “Volk des Jaguar” bekannt. Sie wurden erstmals in den 1960er Jahren von Außenstehenden kontaktiert. Salomon Dunu erinnert sich: “Das Leben vor dem Kontakt war unglaublich. Wir lebten auf einer Seite des Flusses und setzten auf die andere Seite über, um dort unsere Gärten anzulegen. Und wenn es Zeit war, haben wir diese Gärten einfach verlassen und an einem anderen Ort neue Gärten begonnen.”

Stephen Corry, Direktor von Survival International, sagte heute: “Sehr wahrscheinlich werden Indigene sterben, wenn es zum Kontakt zwischen den Ölarbeitern und den Unkontaktierten kommt. Höchstwahrscheinlich wird auch die ganze indigene Gemeinde stark dezimiert werden. Das Ölunternehmen weiß das. Es weiß auch, dass es internationales Recht verletzt, wenn es dieses gefährliche Vorhaben weiter vorantreibt, ohne die Zustimmung der Menschen zu haben, denen dieses Land gehört.”


Umweltministerium fördert Projekt zum Waldschutz in Peru

BMU Pressemitteilung, 20.6.13

Das Manú Biosphärenreservat im Südosten Perus ist Heimat für schätzungsweise mehr als 500.000 Tier- und Pflanzenarten. Damit ist der tropische Bergwald einer der globalen Hotspots der Biodiversität. Im letzten Jahrzehnt gingen jedoch immer größere Teile des Waldes verloren. Sie wurden von den Bewohnern abgeholzt, die Platz für Ackerbau und Weideland suchten.

Hier setzt das vom Bundesumweltministerium (BMU) geförderte Projekt „Waldschutz und Management der natürlichen Ressourcen im Manú Biosphärenreservat“ an. Unter dem Motto „Mensch und Park“ strebt das Projekt eine größere Annäherung der indigenen Gemeinden im Tiefland mit den Nationalparkbehörden an. Beide Parteien sollen gemeinsame Nutzungsstrategien entwickeln, wie beispielsweise ein naturverträgliches Tourismuskonzept. Durch Schulungen, z.B. in nachhaltigen Anbautechniken, werden die Bewohner der Region dabei unterstützt, vorhandene Ressourcen umweltschonender zu nutzen.

Umgesetzt wird das Projekt gemeinsam von der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und der peruanischen Schutzgebietsbehörde. Hauptziele sind ein bemerkbarer Rückgang der Entwaldung sowie die zukünftig nachhaltigere Nutzung natürlicher Ressourcen.

Offiziell vorgestellt wurde das Projekt am 21. Mai in der peruanischen Hauptstadt Lima. Es wird mit zwei Millionen Euro aus der Internationalen Klimaschutzinitiative (IKI) des BMU gefördert. Das Projekt dient nicht nur dem Erhalt der Biodiversität im peruanischen Regenwald. Durch vermiedene Entwaldung trägt es auch zum Klimaschutz bei.




» zurück
 

Druckversion




































06.10.19 12:35 - 14:00
arte: Das Ende von Eden

07.10.19 20:15 - 21:45
tagesschau24: Der Klimacheck - Wie verändert sich die Natur?

05.10.19 07:00 - 07:45
ZDFneo: Planet der Wälder

03.10.19 11:10 - 11:55
ARD: Der Hainich - Thüringens Urwald

04.10.19 10:15 - 11:00
tagesschau24: Die Wahrheit über die Zukunft des Waldes

10.10.19 22:00 - 22:45
SWR: Artenschutz statt Artensterben

13.10.19 08:15 - 08:45
SWR: natürlich!

02.10.19 09:55 - 11:30
arte: Die Ausbeutung der Urwälder

19.10.19 14:25 - 15:10
hr: Herbstwelten

13.10.19 10:45 - 11:30
SWR: Artenschutz statt Artensterben

06.10.19 00:15 - 00:45
arte: Welche Rechte braucht die Natur?

15.10.19 16:45 - 17:30
phoenix: Unsere Welt in Zukunft - Umwelt

12.10.19 16:00 - 16:30
ARD: Art am Limit - Artenschutz vor unserer Haustür

09.10.19 19:40 - 20:15
arte: Streit um wilde Wisente - Zerstören Ur-Rinder den Wald?

05.10.19 06:00 - 06:30
BR: Natur im Umbruch - Wie der Klimawandel wichtige Ökosysteme verändert