powered by <wdss>
Aktuell

Jahresbericht Greenpeace Schweiz

Jahresbericht 2009 Greenpeace Schweiz

Erfolgreich für die global wachsende Umweltbewegung

Greenpeace Schweiz Pressemitteilung, 16.6.10

Zürich. Greenpeace Schweiz blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Die Umweltbewegung wächst und wächst. Auch in seinem 25. Jahr konnte Greenpeace Schweiz seine Basis erweitern: 171′000 Menschen (+4000 gegenüber /2008) stehen hinter der Organisation. Der Jahresbericht ermöglicht online den multimedialen Zugang zum Wirken der Umweltorganistion.

Zum ersten Mal ist der vollständige Jahresbericht von Greenpeace Schweiz nur online verfügbar. Greenpeace hat sich dadurch nicht nur für eine ökologische, zeitgemässe Form entschieden. Unter www.greenpeace.ch/jahresbericht09 berichtet die Organisation über das Greenpeace-Jahr mit aufregenden multimedialen Inhalten, die im Rahmen der globalen Umweltkampagnen entstanden sind und Millionen von Menschen bewegt haben.

Grenzenlose Umweltbewegung

Trotz Krisenjahr erwirtschaftete Greenpeace Schweiz im vergangenen Jahr 23 Mio. Franken. Innerhalb der internationalen Greenpeace-Familie ist das Schweizer Büro somit das viertgrösste Geberland. In kaum einem Land ist Greenpeace so stark verankert wie hier.

Das Jahr 2009 stand für Greenpeace ganz im Zeichen des Uno-Klimagipfels in Kopenhagen: eine herbe Enttäuschung zum Jahresende. Der Name der dänischen Hauptstadt wurde zum Synonym für grosse Hoffnung und herbe Enttäuschung. Die Regierungen der Welt haben es verpasst, eine griffige Klimapolitik zu formulieren. Aber Kopenhagen war auch die Stunde einer globalen Umweltbewegung, die immer sichtbarer wird und kaum noch Grenzen kennt.

171′000 Spender

Die Organisation führte 2009 zahlreiche Aktionen und Kampagnen durch und erreichte Menschen in grosser Zahl - auf der Strasse, auf dem Gletscher, hinter den Kulissenin der Natur, im Internet und daheim. Dabei nahm Greenpeace seine Leaderrolle in der wachsenden globalen, immer mehr vernetzten Klimabewegung in hohem Masse wahr. Unsere Aktivisten konnten Erfolge feiern. Greenpeace Schweiz engagierte sich für den Regenwald, die Ozeane, für erneuerbare Energien und Energieeffizienz, für eine nachhaltige Landwirtschaft und gegen unnötige Risiken von Atom, Chemie und Gentech.

Wie sehr die globale Umweltbewegung auch in der Schweiz auf dem Vormarsch ist, zeigt auch die Tatsache, dass noch nie so viele Menschen in diesem Land Greenpeace finanziell unterstützt haben: 171′000 Spender und Spenderinnen. Das sind 4′000 Personen oder 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Neue Co-Geschäftsleiterin

Neu steht ab September 2010 Verena Mühlberger neben Markus Allemann als Co-Geschäftsleiterin an der Spitze von Greenpeace Schweiz. Sie ersetzt Kaspar Schuler, der nach neun Jahren als Geschäftsleiter von der Co-Geschäftsleitung in die Leitung der Klima- und Energiekampagne wechselt.







» zurück
 

Druckversion



11.07.22 21:45 - 22:15
tagesschau24: Was tun, wenn die Fichten sterben?

05.07.22 20:15 - 21:50
arte: Insektenkiller - Wie Chemieriesen unser Ökosystem zerstören

08.06.22 21:00 - 21:45
ARD-alpha: Ware Wald - Die Schattenseiten des Holz-Booms

08.06.22 21:45 - 22:15
ARD-alpha: alpha-thema Gespräch - Der Wald

08.06.22 22:15 - 23:00
ARD-alpha: Die Waldretter

27.06.22 23:35 - 00:20
ARD: Schwarz rot grün - Die Geschichte der deutschen Umweltpolitik

26.06.22 16:30 - 17:00
tagesschau24: Natur im Wandel - Was sich jetzt für uns ändert

08.06.22 22:15 - 23:00
ARD-alpha: Die Waldretter

04.06.22 19:40 - 20:15
arte: Europas Urwälder - Ein Schatz der Natur

11.07.22 06:30 - 06:50
arte: Generation Waldbesetzer - Im Baumhaus gegen die Klimakrise

06.07.22 14:30 - 15:15
ZDFinfo: Klimawandel - Die Fakten mit Harald Lesch

24.06.22 21:45 - 22:30
phoenix: Deutschlands neue Wildnis

08.07.22 05:40 - 06:15
arte: Bäume im Klima-Stress - Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

07.06.22 19:40 - 20:15
arte: Waldbrände in Deutschland - Eine unterschätzte Gefahr?

08.07.22 10:00 - 11:35
arte: Insektenkiller - Wie Chemieriesen unser Ökosystem zerstören

01.06.22 21:30 - 22:25
arte: Europa - Die Natur und wir